Lohntarifrunde: Unwetterwarnung für NRW
22. November 2023
Andreas Rech (275 articles)
Share

Lohntarifrunde: Unwetterwarnung für NRW

Gestern, am 21.11.2023 fand in NRW die erste Verhandlung in unserer Lohntarifrunde statt.

Wir erinnern noch einmal: Die Arbeitgeber hatten uns im Vorfeld ein Angebot überreicht, welches grade einmal die prozentuale Erhöhung des Mindestlohns an euch weitergab, also nur 3,4%, bzw., bescheidene 44 Cent. Das wir uns damit nicht abspeisen lassen wollten, ist ja klar. Trotzdem bewegten sich die Arbeitgeber nur sehr zögerlich. Erst am Mittag erhöhten die Arbeitgeber ihr Angebot, allerdings grade einmal um 1,6 Prozentpunkte, also 21 Cent.

Sowas zehrt an den Nerven. Dadurch, dass wir bundesweit vernetzt sind, wussten wir natürlich, dass in anderen Bundesländern teilweise schon etwas mehr geboten wurde. Es folgte weiteres Tauziehen bis in den Nachmittag. Am Ende erhöhten die Arbeitgeber ihr Angebot bei uns in NRW um weitere 0,7 Prozentpunkte. Das sind weitere sagenhafte 9 Cent!

Achja… Natürlich haben wir auch über den Nachtzuschlag gesprochen. Kurz und knapp: Eine Erhöhung des Nachtzuschlages ist für die Arbeitgeber kategorisch ausgeschlossen.

Bevor jetzt jemand in Ohnmacht fällt:

Nein, das reicht uns nicht

Und niemand denkt auch nur daran, dieses Angebot so anzunehmen.

Aber so ein Verhandlungstag zieht sich und der Tag war einfach rum. Deswegen haben wir weitere Termine vereinbart. Allerdings wollen die Arbeitgeber wohl erst wieder im Dezember mit uns weiterverhandeln. Und sie haben bereits signalisiert, dass es zu keiner Erhöhung ab Januar kommen wird!

Eins ist uns aber klar geworden, wenn es das nicht schon vorher war: Wir kriegen hier nichts geschenkt. Die Arbeitgeber lassen sich jeden Cent einzeln aus der Nase ziehen.

Auch wenn die Verhandlungsatmosphäre sachlich und konstruktiv war, das darf nicht darüber hinwegtäuschen: Noch immer landen jeden Monat verzweifelte Anfragen von KollegInnen auf meinem Tisch, die nicht wissen, wie sie zur Arbeit kommen sollen, weil sie sich bei den Benzinpreisen die Fahrt zur Arbeit nicht mehr leisten können.

Steht ihr hinter uns?

Der nächste Verhandlungstermin wird mit Sicherheit hart. Aber damit wir da auch mit breitem Kreuz sitzen können, brauchen wir das Signal von euch, dass ihr hinter uns steht. Schon jetzt haben wir in vielen Betrieben und Objekten Tarifpaten gefunden. Je mehr desto besser. Wir wissen, dass die Erwartungshaltung hoch ist und viele Kolleginnen und Kollegen sich bereits über Streikplanungen informieren. Wir wollen versuchen, die Tarifrunde so zügig wie möglich durchzuziehen, aber am Ende zählt das Ergebnis. Sollten sich die Arbeitgeber in der nächsten Runde nicht bewegen brauchen wir euch vielleicht im Januar. Und dann wird sich zeigen, wer bereit ist, mit uns für eure Löhne zu kämpfen. Klar ist, wir brauchen jede und jeden von euch.

Sprecht mit euren Kolleginnen und Kollegen an euren Objekten, erklärt ihnen die Situation. Wenn ihr bereit seid, zur Not auch mit uns zu streiken, dann meldet euch bei uns… www.wasi.nrw@verdi.de

Ab jetzt ist Warmlaufen angesagt!

Andreas Rech