Streikauftakt in NRW
24. Januar 2024
Andreas Rech (265 articles)
Share

Streikauftakt in NRW

Trotz Drohungen und Einschüchterungsversuchen, stand die letzte Woche ganz im Zeichen des Kampfes um Respekt, Anerkennung und faire Bezahlung.

In der ganzen Woche waren Tag und Nacht an verschiedenen Objekten Kolleginnen und Kollegen im Streik. Am Freitag dann der Höhepunkt der Woche: Aus ganz NRW trafen sich Streikende, um mit uns gemeinsam zu demonstrieren und zum Landtag zu ziehen. Wir haben viele tolle Bilder, die wir hier nach und nach einstellen werden. Wer nicht dabei war, hat was verpasst! Ich glaube, da waren sich alle einig.

Trotzdem muss man anmerken, dass unheimlich viele Kolleginnen und Kollegen sich selbst zu Streikbrechern erklärt haben und den Kollegen in den Rücken gefallen sind. Wir wissen auch von Kollegen, die massiv eingeschüchtert, mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen bedroht, oder sogar als “Asoziale” bezeichnet wurden. Das wird ein Nachspiel haben.

Die Mutigen streiken trotzdem

Trotz all dieser Umstände ist es umso mutiger, sich mit uns bei der Kälte auf den Platz zu stellen.

Und einen Kollegen feiere ich besonders: Der Kollege ist zum ersten mal dabei gewesen, hat sich überwunden und aufgerafft. Und nach der Demo ist er zu seinem Objekt zur Spätschicht gefahren. Aber nicht um zu arbeiten, sondern um zu streiken. Alleine stand er mit verdi-Weste und Fahne stundenlang in der Kälte vor dem Objekt. Und dieser Kollege hat eine Videobotschaft an euch gesendet: Zieht sie euch mal rein, das ist grandios!

Aber wie gehts jetzt weiter?

Bis jetzt haben die Arbeitgeber uns noch immer kein neues Angebot vorgelegt. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es auch noch immer keinen neuen Verhandlungstermin. Stattdessen ziehen sie das Anliegen nach fairer Bezahlung in den Dreck und machen sich über euch lustig. Ein neues Rundschreiben der Arbeitgeber wurde grade wieder auf den Weg gebracht, indem verdi dafür verantwortlich gemacht wird, dass ihr keine Lohnerhöhung bekommt. Dass sie selbst es ja aber sind, die nicht zahlen wollen, verschweigen sie und hoffen dabei auf die Unterstützung der vielen “Kollegen” die bereit sind, euch in den Rücken zu fallen. Am Ende werden es wieder die Streikbrecher sein, die uns erst verraten haben, dann aber am lautesten über die zu geringe Lohnerhöhung meckern.

Tarifkommission macht Weg für weitere Streiks frei

Gestern Abend, am 23.1.24 kam eure Tarifkommission zusammen um das Geschehene auszuwerten und die weiteren Schritte zu beraten. Klar ist: Wir fordern ein neues Angebot ein. Und zwar ein Angebot, was sich auch Angebot nennen darf. Und klar ist auch, wir sind bereit zu weiteren Streiks. Die entsprechenden Beschlüsse wurden gestern bereits gefasst.

Was heisst das für euch?

Haltet euch bereit: Es kann also jederzeit wieder losgehen. Eine ganze Reihe Zuschriften hat uns erreicht, indem uns weitere Mannschaften und Objektebesetzungen ihre Unterstützung ankündigen. Wir denken, dass inzwischen noch mehr Kolleginnen und Kollegen bereit sind, sich uns anzuschliessen. Die Leute an den Objekten, die mit einsteigen wollen und in unsere PLanung aufgenommen werden wollen, schreiben uns bitte wieder an: wasi.nrw@verdi.de

Dazu brauchen wir wieder den kompletten Namen eures Arbeitgebers ( z.B. Dukommsthiernetrein Security GmbH ), das genaue Objekt, Schichtzeiten (z.B. 24/7, 6-18 / 18-6), Besonderheiten (z.B. Dienstag Ruhetag, aber Donnerstag günstig) und das allerwichtigste: Eine Telefonnummer für Rückfragen 🙂

Sprecht mit euren Leuten, stellt eure Teams auf. Und wir wir gesehen haben, machen auch kleine Streikteams viel Stress 🙂

Meldet uns Vorfälle

Wir haben von vielen Fällen gehört, einige davon könnten möglicherweise strafbar sein. Streikrecht ist ein Grundrecht, auch wenn es offensichtlich einige Objektleiter gibt, die das mit dem Rechtstaat nicht so genau nehmen. Dokumentiert und meldet uns diese Vorfälle. Alles wird vertraulich behandelt. Trotzdem bitte keine anonymen Meldungen. Wir müssen Ross und Reiter klar benennen können.

Heute sind die Kolleginnen und Kollegen in Hessen in den Streik getreten. Auch in Schleswig Holstein gab es in den letzten Tagen immer wieder Streikaktionen. Von dieser Stelle unsere solidarischen Grüße, auch dort gibt es Kolleginnen und Kollegen, die den Mut haben, zu kämpfen.

Bleibt aufmerksam und informiert

Wir bereiten jetzt die nächsten Schritte vor. Denkt bitte daran, in der Öffentlichkeit keine Diskussionen über Streikplanungen anzufangen, die Arbeitgeber lesen mit. Bleibt aufmerksam und beobachtet weiter jeden Tag unsere Kanäle… Wenn es wieder losgeht, passiert das plötzlich! Bis dahin ein paar bunte Bilder:

Andreas Rech