Angriff auf Betriebsrat – WISAG bleibt uneinsichtig
28. Oktober 2015 Share

Angriff auf Betriebsrat – WISAG bleibt uneinsichtig

Am 21.10. fand in Düsseldorf die Güteverhandlung zur fristlosen Kündigung des Betriebsrates und Tarifkommissionsmitgliedes K.S. durch die WISAG statt. Wir berichteten hier bereits über diesen dreisten Angriff auf den Interessensvertreter.

Argumente des Arbeitgebers unhaltbar

Obwohl die vorgebrachten Argumente des Arbeitgebers unhaltbar sind, zeigt sich der Arbeitgeber WISAG uneinsichtig und versucht weiterhin auf Biegen und Brechen, K.S. loszuwerden.

Und wir bleiben natürlich dabei: K.S. hat sich nichts zu Schulden kommen lassen! Wir fordern den Arbeitgeber noch einmal in aller Deutlichkeit auf, diese unberechtigte, fristlose Kündigung zurück zu nehmen. Diesen Angriff auf die betriebliche Interessensvertretung und auf die Tarifkommission des Wach- und Sicherheitsgewerbes in NRW werden wir nicht hinnehmen!

Da die WISAG jedoch bei ihrem Kurs bleibt, sei versichert, dass wir K.S. voll und ganz unterstützen. Eine Entscheidung wird jetzt durch den Kammertermin, der leider erst im Februar stattfindet, erwartet.

Solidarität von allen Seiten

Bis dahin stehen wir K.S. bei jedem Schritt zur Seite und möchten uns auf diesem Wege ganz besonders für die vielen solidarischen Zuschriften bedanken! Viele Freunde, Betriebsräte und Gewerkschaftler sämtlicher DGB Gewerkschaften haben uns ihre Bestürzung mitgeteilt, aber gleichzeitig auch Unterstützung zugesagt.

Die WISAG hat es sich ausgesucht. Es geht jetzt in die nächste Runde!