Streik am 19.1.24 : Die Anleitung!
15. Januar 2024
Andreas Rech (275 articles)
Share

Streik am 19.1.24 : Die Anleitung!

Der offizielle Streikaufruf

So liebe Kolleginnen und Kollegen, hier ist er, der offizielle Streikaufruf der Gewerkschaft verdi für Freitag, den 19.1.24. Wir ihr seht, sind alle Sicherheitsbeschäftigten in NRW, die bei einem Mitgliedsunternehmen des Arbeitgeberverbandes (BDSW) beschäftigt sind, aufgerufen, an diesem Tag nicht zu arbeiten. Als Gewerkschaft dürfen wir rechtmäßig nur BDSW Unternehmen bestreiken, da eben der BDSW unser Tarifpartner ist. Politische Streiks oder Solidaritätsstreiks sind so erstmal nicht zulässig. Ihr könnt euch den Streikaufruf direkt selbst herunterladen und ausdrucken, damit ihr ihn in der Tasche habt. Auch der Arbeitgeberverband wurde bereits informiert.

Problem/Frage: Ich bin mir nicht sicher, ob mein Arbeitgeber Mitglied im Arbeitgeberverband ist.

Nicht alle Sicherheitsunternehmen sind automatisch Mitglied im Verband. Aber auf der Webseite des BDSW habt ihr die Möglichkeit, das herauszufinden: Einfach —>HIER<— klicken und in die Suchfunktion euern Arbeitgeber eintragen, schon wisst ihr, ob ihr dabei seid, oder nicht. (Falls der link nicht funktioniert: Die Mitglieder-BDSW.de)

Problem/Frage: Ich habe von Donnerstag auf Freitag Nachtschicht. Ab wann darf ich streiken?

Der Streik beginnt um 0 Uhr, also darfst du ab Mitternacht die Arbeit niederlegen. Aber Achtung: Nicht überall ist das problemlos möglich. Ihr seid zwar von jeglicher Arbeitsleistung befreit, dürft aber z.B. Objektschlüssel nicht einfach so nach Hause nehmen. Bitte klärt vorher in euren Objekten, ob es z.B. einen Tresor gibt, oder einen Hausmeister, Schlüsselkasten etc. (Wie würde das denn gemacht werden, wenn du aufgrund von Krankheit oder eines Unfalls plötzlich den Dienst beenden musst). Wir lassen natürlich nirgendwo die Tür auf und hauen dann ab 😉 Manchmal ist es tatsächlich einfacher, einen Dienst garnicht erst anzutreten, als mitten in der Schicht abzubrechen.

Problem/Frage: Muss ich dann im Anschluss an die Demo noch arbeiten gehen?

Nein, alle Schichten/Dienste, die am Freitag beginnen, werden bestreikt. Und zwar bis zum Ende der jeweiligen Schicht. Das bedeutet im Klartext, dass auch eine Nachtschicht, die bis in den Samstag geht, nicht angetreten werden muss. Alle Schichten und Dienste, die am Samstag beginnen, sind nicht mehr vom Streikaufruf erfasst.

Problem/Frage: Kann ich auch streiken, wenn ich frei habe?

Streik bedeutet Arbeitsniederlegung. Wenn du also eh frei hast, legst du ja keine Arbeit nieder. Du kannst aber auf jeden Fall an unserer Demo/Streikveranstaltung teilnehmen, denn wenn wir zum Landtag ziehen, wollen wir natürlich gute Bilder produzieren. Wir haben ja leider keine Trecker, deswegen müssen wir möglichst viele Leute mit gelben Westen und Fahnen auf die Straße bringen. Jeder Kopf zählt.

Problem/Frage: Kann ich auch streiken, wenn ich krank bin?

Siehe oben. Wenn du krank bist, bist du nicht im Einsatz und kannst auch keine Arbeit niederlegen. Aber auch du kannst, sofern es deiner Genesung nicht widerspricht, an der Streikveranstaltung teilnehmen. Aber natürlich geht die Gesundheit vor.

Problem/Frage: Muss ich jemanden informieren?

Wenn du dich entscheidest, mitten in der Schicht, also z.B. in der Nachtschicht um Mitternacht die Arbeit niederzulegen, musst du dich an die Regularien halten, die im Falle eines plötzlichen Dienstabbruchs vorgesehen sind. siehe Schlüsselübergabe. Für den Fall, dass du zu Schichtbeginn in den Streik eintrittst, also z.B. den Dienstbeginn um 6 Uhr nicht antrittst, musst du niemanden informieren, du gehst einfach nicht hin. Wer nett sein will, kann natürlich den Kollegen, der auf Ablösung wartet, informieren, dass niemand kommt, damit dieser dann die Einsatzleitung informieren kann. Aber die Arbeitgeber sind von der Gewerkschaft informiert, dass gestreikt wird. Auf Fragen eures Arbeitgebers im Vorfeld, ob ihr beabsichtigt am Streik teilzunehmen, braucht ihr nicht zu antworten. Ihr könnt übrigens zu jedem Zeitpunkt innerhalb des Streikaufrufes euch entscheiden, in den Streik zu treten. Ein Beispiel: Zum Zeitpunkt der Schichtübergabe hält sich ein Einsatzleiter am Objekt auf und schüchtert euch vielleicht ein. Wartet bis er weg ist und tretet dann in den Streik ein, das geht auch 😉

Problem/Frage: Was genau sind Notdienste und trifft das auf mich zu?

Grundsätzlich ist das Streikrecht ein Grundrecht daher auch besonders geschützt. Aber es gibt Ausnahmen, in denen es Regularien gibt, an die wir uns halten müssen. Nämlich genau dann, wenn Leib und Leben gefährdet werden könnte oder der Fortbestand der Bundesrepublik Deutschland. Für solche Bereiche werden dann im Vorfeld sogenannte Notdienste verhandelt. Wenn zum Beispiel in einem Krankenhaus gestreikt wird, dann werden wir niemals das gesamte Personal abziehen. Wichtig: Notdienstvereinbarungen sind ein Vertrag zwischen Arbeitgeber und verdi. Dort wird genau festgelegt, wer vom Streik ausgenommen wird. Wenn du also nicht persönlich von der Gewerkschaft informiert wurdest, dass du zum Notdienst eingeteilt wurdest, dann wurdest du auch nicht eingeteilt.

Problem/Frage: Ich habe Kollegen, die sofort meine Schicht übernehmen würden. Bringt es denn etwas, wenn ich streike?

Es gibt Menschen, die stehen aufrecht vorm Spiegel und können sich selbst in die Augen sehen und es gibt welche, die grinsen sich vorm Spiegel nur selbst dümmlich an: Die Streikbrecher.

Es gibt sie, es gab sie, es wird sie immer geben: Die vermeintlichen “Kollegen“, die euch in den Rücken fallen. Wenn ihr euch davon abhalten lasst, dann haben sie Erfolg.

Das waren erstmal die gängigsten Fragen, die mich in den letzten Tagen (und Nächten 😉 ) erreicht haben und hoffe, dass ich die wichtigsten Fragen damit beantwortet habe. Ich setze diese Liste aber auch gerne fort. Schaut bitte regelmäßig hier vorbei, ich werde morgen voraussichtlich noch etwas zum Streikrecht an sich hier veröffentlichen.

stay tuned

Andreas Rech