Tarifrunde NRW: Die Ergebnisse

15. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Leitartikel, Tarifrunde

Sämtliche Ergebnisse der letzten Nacht im Überblick:

Falls die Bilddarstellung nicht ausreicht, auch als PDF: flugblatt-ergebnis

tarif-1

tarif-2

tarif-3

tarif-4

tarif-5

 

 

97 Kommentare auf "Tarifrunde NRW: Die Ergebnisse"

  1. Florian L. sagt:

    Ich bin erst seit ca. 2 Jahren Mitglied bei Verdi und muss sagen, dass ich gerne Mitglied bin. Seit 2012 bin ich als WSFK über eine große Sichterheitsfirma in einer Bundesbehörde eingesetzt und in den Jahren hat sich der Lohn schon spürbar in die richtige Richtung bewegt.

    Ein wirklich guter Ansatz von Verdi war es den Hebel beim Nachtzuschlag anzusetzen und hier habt ihr nach meiner Einschätzung einfach zu früh aufgehört zu fordern. Ich als Dauernachtschichtler kann nur bestätigen, dass durch den ständigen Dienst in der Dunkelheit Lebensqualität verloren geht. Dies dann nur mit 5% zu würdigen und das zusätlich noch auf eine schlechtere Lohngruppe als die in der man als WSFK eingruppiert ist finde ich extrem lächerlich.

    Gerne würde ich mich mit einer leuchtenden Verdi Weste vor die Behörde stellen in der ich eingesetzt bin und für mein Recht auf eine ordentliche Bezahlung kämpfen, nur wer gibt mir die Garantie das der Kunde nicht in der Firma anruft und sagt: „Den aber hier nicht mehr bei uns einsetzen!“?

    Auch die Abstimmung zum Tarifergebnis würde ich als Verdi Mitglied gerne machen, aber wo?

    Die Sicherheitsbranche stützt auf den „kleinen Leuten“, welche jeden Tag für Sicherheit und Ordnung sorgen. Auf den Mitarbeitern die sich Nächte um die Ohren schlagen und in teils in gefährliche Situationen geraten. Wir sind das Aushängeschild bei jedem Sicherheitsunternehmen und sollten auch die Anerkennung dafür bekommen.

    Verdi das geht auch NOCH besser!
    Meine Forderung: ( Nachtzuschlag 10% ab 02.2017 mit Steigerungsrate von 2,5% pro/Jahr + Bewachung jeweils +4% mehr Lohn für 2017 & 2018 )

    Gruß Florian

  2. Nina sagt:

    Auch ich sage NEIN zur Annahme.
    Gerade jetzt, haben wir die größte Chance mehr zu erreichen also sollten wir uns nicht so billig abspeisen lassen.
    WIR werden gebraucht und sind auf jeden Fall mehr wert als das was geboten wurde.

    Ich streike mit Freuden mit

  3. Dami sagt:

    Klasse ! Ich bin zufrieden . Bin zwar erst seid 6 WOchen dabei , und mit meinen 150 Stunden als Nebenberuf zu meinem Gewerbe, aber ich war dieses Jahr schon 6 Wochen bei der Müllabfuhr und dann gewechselt zur Deutschen Post für 3 Monate Paketzustellung. Das war Maloche !!!FÜr 11,78 EUro. Bei der Post konntest Du Pausen vergessen ! Gibt es nur im Tarifvertrag. Müllabfuhr war ganz okay, aber Sicher nicht das gesündeste auf Dauer! Nun bekomme ich bald 10 Euro die Std fürs RUmsitzen und gelegentlich einen Spaziergang machen…. ICh bin GLücklich 🙂 . Klar das in Deutschland immer gejammert werden muß . ABer Leute…. wenn die bei der Post schon mit 12 Euro anfangen, was wollt Ihr den da meckern ?!?! Nur die Nachtzulage , die könnte tatsächlich ruhig wenigstens 25 % sein. Dann wäre es echt Perfekt

  4. Longmike sagt:

    Ich dachte, es soll Post kommen bezüglich einer Zustimmung oder Ablehnung?

    Alles nur leeres Gerede, oder? Das Ding wird so durchgewunken, offiziell wird es heißen, alle haben zugestimmt, oder 90 % !

    Oder wollt ihr uns weiß machen, dass bisher keine Zeit war, alles zu schreiben etc? Seid ehrlich zu Euch selber, Ihr glaubt einfach nicht, dass da noch mehr rauszuholen ist.

    Fakt ist, ihr werdet den Rest der Bewachung auch noch verlieren, denn für die steht fast ne Null da, denn bei der Steigerung der Preise, eventueller Anhebung der Zuzahlung Krnkenversicherung etc steht am Ende weniger auf dem Zettel!

    Werdet endlich wach!

    Guten Rutsch!

    • Schmitti sagt:

      Ein nicht unerheblicher Teil der Gewerkschaftsmitglieder bei uns hat auch keine Post bekommen, würde schätzen jeder dritte bis vierte.
      Was das angeht bin ich auch enttäuscht.

      Was aber auch stimmt, ist das ca. 4000 Mitglieder bei 51.000 Beschäftigten im Wachgewerbe einfach nicht ausreicht um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben.
      Und Fact ist auch, daß der Einladung der Verdi am 22.12 nach Düsseldorf zu kommen nur knapp über 30 Leute gefolgt sind. Anstatt also immer nur zu kritisieren solltet ihr eure Energie dazu nutzen die Kollegen aufzuklären und dennen den Beitritt nahe legen.

  5. Nils sagt:

    Ich arbeite in einem großen Konzern. ( Werkschutz) Hier ist es so das wir nur Monats bis Freitag arbeiten. Keine Sonntage. Keine Feiertage. Keine Nachtschichten. Es lohnt sich hinten und vorne nicht. Die Dienste die wir nicht arbeiten übernimmt die Werkseigene Feuerwehr. Ich überlege wirklich mir was besseres zu suchen.

  6. schichtenhai sagt:

    also allen kann man es nicht recht machen, das ist mal klar.

    aber , die jenigen,die ausschließlich tagschicht machen,sind 2018 ganz deutlich die verlierer!

    hier Muß eine regelung getroffen werden, das die anvisierten 3,1% auch bei dieser gruppe ankommen -schon allein wegen dem gleichbehandlungsgrundsatz

  7. Jasmin sagt:

    Man hätte da noch mehr raus holen können, die Firmen brauchen Kräfte und sind auch wirtschaftlich dazu in der Lage mehr zu zahlen, profit ohne ende! Zum Thema nochmal mit den Streiks, es wird sich kaum ein Sicherheitsmitarbeiter trauen an einem Streik zu beteiligen aufgrund von schnellen Kündigungen oder persönlichen Drohungen, das ist ein Faktum. Wenn man erwähnt in eine Gewerkschaft beizutreten und es kommt bei Einsatzleitern an, dann ist man sehr schnell weg oder wird gegangen. Und man ist ja schließlich da um von durchschnittlich 228std sein Leben zu bewerkstelligen und nicht wieder gehen zu müssen, man ist angewiesen auf den Job. Die Firmen haben noch zu lange Ärmel und das sollte sich auch ändern.

  8. Detlef sagt:

    Danke an die Tarifkommision für Ihre bisherigen Verhandlunge.

    AB JETZT MÜSSEN WIR DIE MITARBEITER UND MITARBEITERINEN DER SICHERHEITSUNTERNEHMEN

    DAS HEFT MIT DER VERDI ZUSAMMEN IN DIE HAND NEHMEN UND FÜR UNSER RECHT AUF MEHR

    LOHN KÄMPFEN

    Bin Betriebsrat in einem Sicherheitsunternehmen, war voher 9 Jahre als Einsatzleiter tätig und bin seit 24 Jahren im Werkschutz.

    Das Verhandlungsergebniss ist ein Witz, es kann doch nicht angehen das die Sicherheitsunternehmen aus verschiedenen Gründen Spitzen Umsätze machen und der Belegschaft weiss machen wollen das für eine Akzeptabele Lohnerhöhung sei man nicht in der Wirtschaftlichen lage.

    Die Nachtschichtzulage wäre vieleicht schon bei 25%, wenn die Tarifkommision bei der damaligen Einführung der Nachtzulage eine Prozentuale Erhöhung von 2% pro Jahr dieses im Tarifvertrag vereinbart hätten.

    Ein Abschluss sollte nur zustande kommen wenn mindestens eine fünf vor dem Komma steht.
    Das Heisst mindestens 5% für das Jahr 2017 ab Januar und auch 5% ab Januar 2018 desweiteren muß die Nachtzulage von derzeit 5% jedes Jahr um 2,5% steigen bis der Prozentsatz von 25% für Wechselschichtler bzw. 30% für Dauernachtschichtler erreicht ist.
    Zuzüglich sollten wir eine Rückwirkende monatliche Einmalzahlung ab
    Januar 2017 in Höhe von 150,00 € anstreben und zwar so lange bis die Tarifverhandlung im Jahr 2017 verabschiedet wird.

    • Andreas Rech sagt:

      Hallo Detlef,
      ich stimme dir ja grundsätzlich zu. Leider hat die bisherige Erfahrung gezeigt, dass es uns nicht daran mangelt, Forderungen aufzustellen. Wir müssen einschätzen, wie durchsetzungsfähig wir sind. Den Streikaufrufen in den letzten beiden Tarifrunden, sind grade aus dem Bereich der Bewachung leider nicht viele Leute gefolgt. Leider auch nicht diejenigen, die laut nach Streiks gerufen haben.

  9. Blume sagt:

    Ich arbeite als Werkschutz im Chempark .
    Das einzige was wirklich sich noch Lohnt sind die Sonntags- und Feiertagszulagen.Aber alle die in einem Chempark arbeiten sollten eine kleine Chemiezulage erhalten.
    Nachtzulage die 5% ist zu wenig da lohnt sich die 12 Stunden Nacht nicht.Und erst ab 2018 10% ist eine Zumutung.Ein grosser Streik.Für das ganze Sicherheitsgewerbe in NRW.
    Die Arbeit niederlegen.Für das was wir leisten kämpfen um gerecht bezahlt zu werden.
    Die Sicherheitsbranche boomt ,wir werden immer mehr gebraucht.Auf in den Kampf zum Streik.

    • mieelle sagt:

      Hallo Blume
      tja die Chemiezulage hätte ich auch gerne ,auch wir arbeiten in einem solchen. Wenn Du Verdi Mitglied sein solltest komm nach Düsseldorf und diskutiere mit. Es gibt sicher noch sehr vieles was die Tarifkommission nicht weiß und worüber informiert werden sollte. Also vielleicht sehen wir uns in Düsseldorf

  10. S.A sagt:

    Viele Mitarbeiter haben nicht mal die Möglichkeit euch aufzusuchen da sie arbeiten müssen oder aus Arbeit kommen oder die finanziellen Möglichkeiten nicht haben die finanzielle Möglichkeit steht immer im Vordergrund darum auch

    Zum Tarif
    Online- Befragung ich sag NEIN
    WAS sagt ihr Kollegen und Kollegin

  11. Peter sagt:

    Geht gar nicht in den unteren Lohngruppen 0,30 Cent ist ein Schlag im Gesicht auch die 5% Nachtzulage gesetzlich steht ein mehr zu . Für den Arbeitgeber ist doch fast jede Bewachung OPJEKTSCHUTZ . BITTE ablehnen das doppelte müßte drinn sein bei den Umsatzsteigerung im letzten Jahr und das Bewachungsgewerbe steigt weiter auch im nächsten Jahr die Anfragen steigen

  12. Paul sagt:

    Ich finde das ganze richtig richtig lächerlich..
    Ich arbeite in der Bundeswehr Bewachung mit Schusswaffe.
    Jedes Jahr eine MAD Überprüfung, fällt man durch ist man raus.. alle 3 Monate schießen, fällt man durch, ist man Dienstunfähig.. und egal wie unwahrscheinlich es ist das ich jemals meine Dienstwaffe einsetzen muss, muss ich mich mit dem Gedanken auseinander setzen.
    Das ich in einer extremen Situation doch Mal Schießen muss..
    Auch das Gerücht wir würden ja nur herum sitzen kann ich nicht teilen, mehrmals täglich Zaunstreife, Einlasskontrollen,
    Personenkontrollen, Fahrzeug Kontrollen, Alarmverfolgung,
    UzwgBw lernen etc..

    All das ist nicht mal 12€ Brutto Wert?
    Ab 2018 bekommen selbst SicherheitsMA für Flüchtlinge mehr wie wir.. dass kann doch nur ein Witz sein?
    Wozu lege ich dann jedes Jahr meine Prüfung neu ab?
    Wozu führe ich Schusswaffe, muss UzwgBw lernen und kennen, Paragraphen büffeln etc.. wenn ich mit ner popeligen 1 Woche Unterrichtung bei der IHK in jeder Flüchtlingsunterkunft anfangen kann und trotzdem mehr verdiene?
    Für mich war es das mit Verdi.. bringt nen Scheiss sich hier zu organisieren und sich den Stress anzutun.

    • Adam sagt:

      Bundeskabinett beschließt schärfere Regeln für Wachdienste
      Reaktion auf Übergriffe von Sicherheitsleuten auf Flüchtlinge
      Branchenverband will noch mehr Regulierung
      Was soll sich demnächst ändern?

      Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch (23.03.2016) einen Gesetzentwurf zur Änderung bewachungsrechtlicher Vorschriften. Damit werden schärfere Regeln für Sicherheitsdienste auf den Weg gebracht – insbesondere in der Arbeit mit Flüchtlingen. So müssen Bewachungsunternehmen künftig einen sogenannten Sachkundenachweis erbringen, also eine Prüfung absolvieren. Bislang reicht eine 40-stündige Unterrichtung aus. Das gleiche gilt auch für das leitende Personal in Flüchtlingsheimen oder bei Großveranstaltungen. Anstatt einmal am Anfang durchleuchtet zu werden, soll es künftig alle drei Jahre eine sogenannte Zuverlässigkeitsprüfung geben. Dazu gehört verpflichtend eine Auskunft beim Bundeszentralregister sowie bei der Polizei. Für diejenigen, die in einer Flüchtlingsunterkunft arbeiten, soll auch eine Abfrage beim Verfassungsschutz möglich sein.

      • Paul sagt:

        Ich glaube nicht das das so kommen wird, denn dann müssten unzählige Leute nachgeschult werden und es würden sehr viele Stellen unbesetzt sein.
        Nichts destotrotz verstehe ich den Unterschied des Gehaltes nicht.
        Alleine schon das man in der BW Bewachung unter 12€ brutto verdient ist ein Witz.

        Für das was man da alles lernen und können muss, ist es schlicht zu wenig.
        Wie gesagt muss man in der BW Bewachung auch alle 3 Monate zum Wertungsschießen, alle 3 Monate einen Wachtest schreiben.
        Eine Sachkundeprüfung braucht man auch und dazu noch die Waffensachkunde.
        Hinzu kommt das einmal im Jahr eine MAD Überprüfung ansteht, mit jeder Menge Szenarien.
        Fällt man dort durch, wird einem der UzwgBW aberkannt und man ist Dienstunfähig.

        Mir geht es im großen und ganzen aber auch gar nicht darum mehr wie SicherheitsMA aus anderen Bereichen zu haben, sondern allgemein einfach angemessen bezahlt zu werden.
        11,73€ Brutto / h ist ein Witz.. genau wie der Lohn von Diensthundeführern, die nochmal eine ganze Ecke mehr Verantwortung haben und sich dazu auch noch um ihren Partner mit 4 Pfoten kümmern müssen.

        Alle schreien immer nach mehr Sicherheit, aber dafür gerecht entlohnen will keiner.

  13. Frank sagt:

    Das Ergebnis zeigt sich wieder einmal, dass die Sichereitsmitarbeiter im Objektschutz nur Mitarbeiter zweiter Klasse sind.
    Sicherheitsmitarbeiter im Aviation Bereich sollen 11,09 % mehr Lohn erhalten, der Objektschutz 4,7 %.

    Für mich nicht ganz verständlich, der Großteil der gewinne für die Firmen wird im Bereich Objektschutz erziehlt.

    Wann denkt VERDI mal an die Mitarbeiter der „zweiten“ Klasse.

    • Peter sagt:

      ganz meiner Meinung bei den Arbeitgebern ist doch alles Opjektschutz da arbeiten die meisten und wird am meisten Umsatz gemacht. Lachhaft 0,30 cent da bekommt jeder Sozi Empfänger bald mehr.

  14. 51PAG sagt:

    Liebe Kollegen Unbekannt, ANSI und Schmitti, 

    wir Objektschuetzer brauchen niemanden, der etwas für uns macht. Wir sind bei Verdi, weil wir wissen, dass wir uns selber aus dem Dreck ziehen müssen. Wir wollen keine Betriebsräte und Vertrauensleute mehr, die immerzu nach dem Gewerkschaftssekretär schreien wie ein Kind nach Mami und Papi. Das haben wir satt! Wir wollen solche Interessenvertreter, die selber etwas machen, die selber etwas auf die Beine stellen. So wie beispielsweise die BR-Vorsitzenden von Koetter Bielefeld und Klueh Duesseldorf oder der Vertrauensleutevorsitzende von WISAG D’dorf. Am wenigsten taugen solche Bewachungs-Betriebsräte, die immerzu klagen, der Gewerkschaftssekretär kümmere sich nur um die Flughäfen. Zwar reicht die Streikbereitschaft bei den Objektschützern noch lange nicht aus, aber in der aktuellen Lohnrunde haben mehr reine Bewachungsbetriebe Streikbereitschaft gezeigt als in der letzten vor zwei Jahren und der vorletzten vor vier Jahren. Diesen Weg werden wir unbeirrt weitergehen, auch wenn das Verhandlungsergebnis diesmal fuer die Objektschützer enttäuschend ist. Ich werde bei der Befragung mit Nein stimmen aber ohne mich von Verdi abzuwenden. Auf meine Gewerkschaft lasse ich nichts kommen. Wer das Verhandlungsergebnis ablehnt und streiken will, liebe Kollegen Unbekannt und Schmitti, der sollte nicht mit Austritt aus der Gewerkschaft drohen, sondern mit dem Eintritt von ein paar seiner Kollegen. Das wäre das richtige Signal!

  15. Fahrer sagt:

    Wieso habt ihr nicht auch die Tarifrunde abgebrochen, so wie die AG es taten.
    Vieleicht wären die nach einer Pause dann doch zur Vernunft gekommen.
    Musste alles am 14.ten geklärt werden?
    Was die sich rausnehmen könnt ihr doch auch. Oder etwa nicht. Da bleiben Fragen.

    In vielen Branchen wird nach einem Abschluß sogar rückwirkend gezahlt.
    Das passiert häufig,
    und wir haben eine Wartezeit von einem Jahr.
    Ein Jahr Vorfreude auf ein paar Nüsse mehr.

    Ein frohes Fest wünsch ich.

  16. Sasa sagt:

    Ich arbeite in einem chemiepark als werkschutz und wir riskieren unsere Aersche, weil es hier u.a. verschieden Arten von Giftstoffen gibt. Dazu sind wir täglich zusätzlichen Gefahren ausgesetzt. Brände, Explosionen, Verkehrsunfälle, giftige Stoffe etc., ausgesetzt werden und vielleicht nicht mehr nach Hause zu kommen, für das Geld? Nein DANKE. Bin 2014 aus der Gewerkschaft ausgetreten, weil die VER.DI, außer Hungerlohn, nichts für uns alle erreicht hat. Und dafür sein Leben riskieren??? Gott sei Dank, bin ich ab 2017 Gärtner! Da verdiene ich viel mehr, muss keine Gaßmaske tragen, arbeite nicht so gefährlich und habe mehr Freizeit. Sorry, aber diese TV hat den Fass zum Überlaufen gebracht. Inkompetenz
    Danke

  17. Thomas Ö. sagt:

    Nachtrag: Zu meinem vorherigen Eintrag meinte ich mit „tödlich“ natürlich nicht nur die Kollegen, die auf dem Weg zur Arbeit tödlich verunglückt sind, weil sie einen Herzinfakt erlitten haben, sondern auch die, die einen Herzschrittmacher installiert bekommen haben oder aber noch leben, aber nix mehr kapieren und nur noch rumblabbern können weil sie einen Gehrinschlag erlitten haben!

  18. Thomas Ö. sagt:

    Einen größeren Erfolg wäre es natürlich gewesen, wenn anstatt der Erhöhung der Nachtzulage ab 1.1.2018 für ALLE 3,1% mehr rausgesprungen wäre. Die Nachtarbeit wird allerdings wirklich viel zu wenig gewürdigt; für Singles ohne irgendeinen geringsten Wunsch nach sozialen Kontakten bestens geeignet, für Familienväter allderdings der Horror und ansonsten tödlich für alle mit Wechselschicht!

  19. Matthias sagt:

    Also ich habe mir die Kommentare jetzt alle mal durchgelesen und möchte mal einen, vielleicht den wichtigsten, Punkt herausgreifen.

    Einerseits ist die Verhandlungsposition von Verdi offensichtlich schwach, weil nicht viele Kollegen gewerkschaftlich organisiert bzw in der Gewerkschaft sind.
    Anderseits ist es schwer Kollegen dazu zu bewegen Mitglied zu werden, wenn diese sich von Verdi sehr schlecht vertreten fühlen ( wie in all den letzten Jahren und auch bei diesem Tarifabschlußvorschlag ).

    Ich möchte deshalb die Frage zur Diskussion stellen: wie wir dieses „zweiseitige Problem“ lösen könnten?
    Vorschläge?

  20. Lars sagt:

    Hallo zusammen,

    also, dafür, dass uns die AG nichts gönnen wollte, sind die Ergebnisse doch völlig in Ordnung.

    Die Forderung, mit denen die Tarifkommission angetreten ist, war schon sehr offensiv, wenn man folgendes bedenkt:

    – Wir befinden uns in einem Sektor, wo viele Beschäftigte als Angelernte, also Hilfsarbeiter eingestuft sind –> eine Unterweisung ist halt keine Ausbildung. In vielen anderen Bereichen, wo Hilfsarbeiter tätig sind, z.B. an den Tankstellen und Raststätten, verdienen die Beschäftigten lediglich den gesetzlichen Mindestlohn bei 170 Std. im Monat – da macht die Nachtzulage von 25 % auch nicht mehr viel …

    – im Vergleich mit den Tarifverträgen z.B. in Ostdeutschland, sind wir hier wahre Großverdiener

    – die unterste Lohngruppe ist jetzt zweistellig – das ist doch wirklich nicht schlecht …

    – es gibt noch immer genug unseriöse Sicherheitsunternehmen, solange die die Preise derer unterbieten, die sich an Tarife halten und auch noch Geld für Fortbildung ausgeben (ja, das gibt es …), können wir keine so großen Sprünge erwarten, denn dann sind wir nicht mehr konkurrenzfähig und es droht der Arbeitsplatzverlust

    – für die Auftraggeber ist Sicherheit nur lästig und teuer, die verhandeln teilweise um Cent-Bruchteile. Dort müssten wir durch Leistung und Fachkompetenz gepaart mit entsprechender Aus- und Fortbildung glänzen, um durch einen höheren Qualitätsstandart unserer Dienstleistung auch eine Eingruppierung in höhere Tarifgruppen zu rechtfertigen. Denn unser Ruf ist nun mal schlecht, wir gelten als Auffangbecken für gescheiterte Existenzen, die sonst keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt haben. Und da müssen wir – und ich weiß, viele von Euch tun dies jeden Tag – durch unsere Arbeit und unser Verhalten für kämpfen, dass das anders wird. Denn wir sind viel besser als unser Ruf!

    Ich finde den Vorschlag, der zur Abstimmung vorliegt, nicht optimal, aber annehmbar und werde dies auch tun.

    Vielen Dank an die Tarifkommission, Ihr habt einen schweren Job und für uns hart gekämpft. Dies ist zwar nur ein Etappensieg, ich bin mir aber sicher, dass wir in den nächsten Jahren weiter darauf aufbauen können!

    Danke, dass es Euch gibt!

    @alle Nörgler: Feuer frei …

  21. Lutz Kauffmann sagt:

    Hallo zusammen,

    der wichtigste Punkt, der wirklich alle betrifft, ist ja wohl ein höherer Grundlohn für die gesamte Branche. Sicherlich ist die jetzige Nachtzulage ein Witz und daran ändern auch 5% mehr in 2018 nicht viel, aber diese 5% auf Kosten einer üblichwerweise eh schon mauen, jährlichen Erhöhung (ca 3%) zu vereinbaren, hilft doch keinem. Wem bringen denn die 5% in 2018 mehr, wenn dafür der Grundlohn gerade mal um 1,6% steigt? Da war ja das Angebot mit den 7,5% Nachtzulage und dafür 5% weniger Sonntagszulage fast schon besser. Im Interesse aller Nachtschicht-Kollegen (ich gehöre Gottseidank nicht dazu) befürworte ich ganz klar eine Erhöhung der Nachtzulage und ich finde 25% sollten da gesetzlich branchenübergreifend angepeilt werden. Wieso dies jedoch nur auf Kosten aller gehen soll, ist mir schleierhaft und in dem Zusammenhang auch die Empfehlung dieses Angebot anzunehmen. Da ist doch eher allen geholfen wenn der Grundlohn in vernünftigem Maße steigt, auch den Nachtarbeitern oder übersehe ich hier irgendetwas?

  22. Schmitti sagt:

    Das ist wohl ein Witz!
    Wieder mal zeigt die Verdi das es keinen Sinn macht sich in dieser Gewerkschaft zu organisieren.
    Man hat sich nicht einmal in der Mitte treffen können und gestreikt wurde wieder einmal nicht in den kleinen Betrieben, diese Chance hat Verdi auch wieder verstreichen lassen.
    Ich überlege ernsthaft ob es Sinn macht weiter Beiträge für diesen Verein zu zahlen der, wie ich von vielen enttäuschten Kollegen erfahren habe, nicht mal hilft wenn es darauf ankommt.

    Ich hoffe das die Mitglieder die gefragt werden dieser Vereinbarung nicht zustimmen, ich wurde nicht gefragt, aber ich sage NEIN!

    • Andreas Rech sagt:

      Nun, bisher konnte noch garnicht gestreikt werden, weil wir noch in der Friedenspflicht sind. Das sollte man wissen. Fakt ist leider auch, als verdi in der Vergangenheit auch in den kleinen Betrieben zum Streik aufgerufen hat, haben die Beschäftigten trotzdem nicht gestreikt. Die Entscheidung, ob gestreikt wird, ist doch noch garnicht gefallen, worüber regst du dich auf? Ihr entscheidet das doch jetzt. Das, was da bis jetzt auf dem Tisch liegt, ist das, was die Arbeitgeber maximal anbieten. Das ist alles.

      • Schmitti sagt:

        Ok, dann muss ich meine etwas ruppige Wortwahl entschuldigen. Natürlich wäre es schön zu wissen wo wir abstimmen können.
        Bestehen bleibt leider das Problem das man von der Verdi, wenn man hilfe braucht meist vertröstet wird und Hilfe wenn überhaupt nur schleppend läuft.

      • mieelle sagt:

        Ich kann da Andreas nur Recht geben. Und was die Hilfe von Verdi bzw DGB Rechtsstelle angeht
        kann man nur sagen das es auch an einem selber liegt. Man darf sich auch nicht so schnell abwimmeln lassen, aber das hat auch wieder etwas mit Selbstvertrauen zu tun. In dert Bewachung fehlt es aus meiner Sicht ganz erheblich daran. Man findet sich viel zu schnell mit etwas ab und schweigt. Das ist unser Problem. Werdet endlich wach Ihr ewig Nörgler und bewegt Euch endlich in die Richtige Richtung. Wer etwas will muss etwas tun und Verdi seid Ihr alle oder Ihr alle eben nicht. Also tretet ein in die Gewerkschaft dann könnt Ihr mitreden und diskutieren und beim streik seid Ihr dabei. Von dem ewigen gejammer das kostet aber 1% meines Lohnes jeden Monat kann man sich verabschieden, denn ohne einen Tarifvertrag hätte wohl jeder erheblich weniger . Also schwingt die Hufen und macht mit. Macht den Fachbereich 13 zu einem Bereich vor dem die Arbeitgeber Zittern wenn es heißt Streik. Zur Zeit wissen die Arbeitgeber genau wie es bei uns doch aussieht .

      • Viktor sagt:

        Ja Andreas
        Aber genau dazu sollte es erst gar nicht kommen.
        Bei so einer Haltung der Arbeitgeber (Familie Kötter insbesondere) ist es mögen gewesen die Verhandlung als gescheitert zu erklären.
        Genau Das war der Fehler das ihr als Tarifkommission mehrheitlich (und das möchte ich ganz bewusst betonen) auf diese Zahlen eingegangen seid.

        Ein Eigentor Leute ganz ehrlich.
        Wir sind stark das habt ihr letzte Jahre gesehen.

    • mieelle sagt:

      Ich lese immer wieder und wieder die Verdi ???? Wisst Ihr denn wer Verdi ist ??? Verdi Fachbereich 13 das sind unter anderem WIR alle , zumindest diejenigen die Mitglied sind. Und wenn das Angebot
      abgelehnt wird dann muss auch jeder bereit sein dafür etwas zu tun. Gesagt ist so etwas immer ganz schnell , aber wie sieht die Realität denn aus. Ich kann mich an den Tag der Bewachung erinnern als wir in Essen waren ich glaub vor 4 Jahren. Wer ist denn gekommen von den Tausenden Beschäftigten.
      Wenn es nur 1% gewesen wäre! Aber wir lagen im Promille Bereich. Also wenn jemand ein besseres Angebot haben will dann muss er auch mit seinem Ehrenwort dazu stehen an Streiks teilnehmen zu wollen. Von all den Phrasen hätte wäre wenn können Wir uns alle nix kaufen. Und wer sagt er kann am 22.12.2016 an der Diskussion in Düsseldorf zum Ergebnis nicht weil er oder sie arbeiten muss so gibt es sicher auch Kolleg*in die nicht arbeiten müssen und kommen könnten. Also Ihr wollt mehr dann kommt auch. Wer etwas will muss auch etwas tun nicht immer die anderen !!!!

  23. S.A sagt:

    was sagt das gesetzl angemessene Zulage für Nachtarbeit wurde vom Bundesarbeitsgericht (BAG – 10 AZR 423/14) nicht ohne Grund mit 25/30 % festgehalten aber das ist ja auch nicht mehr relevanten für die Arbeitgeber

  24. S.A sagt:

    Wir arbeiten schon mehr als genug um wieder zeit mit dèr Familie zu bekommen ist es echt wichtig das wir sagen nein jetzt ist es genug wir möchten nicht sondern das bekommen wir jetzt mehr der Arbeitgeber gibt ja die mehr kosten weiter ist ja nicht das er das Geld für die Tarife Erhöhung an sein Geldbeutel bleibt

    ALSO NEIN DANKE FÜR SO EINEN ANGEBOTE NICHT MEHR MIT UNSEREM MITARBEITER UND MITARBEITERIN
    Also machen wir jetzt nicht nur mehr Leber laber sondern STOP wir jetzt mal was sagt ihr dazu Kollegen

    • Lutz sagt:

      Ähm, wie bitte? Was ist? Liebe Leute, die Aufregung kann man ja verstehen, ich ärgere mich auch, aber wenn man etwas schreibt oder mitteilen will, dann doch bitte durchdacht und mit kühlem Kopf. Kein Wunder, daß man uns nicht ernst nimmt.

  25. DUS sagt:

    Ich habe den Eindruck das Verdi Angst hat das niemand streikt. Und so von der Arbeitgeberseite ausgelacht wird.
    Und im Endeffekt dadurch noch mehr Mitglieder verliert.
    Leute IHR habt uns Hoffnung auf bessere Löhne gemacht. Es war EUER Vorschlag den Lohntarif nur für ein Jahr abzuschließen. Warum macht ihr jetzt ein Rückzieher?
    Und was soll die Empfehlung „das Angebot anzunehmen“ eurerseits in dem Flyer was seid heute morgen in den Betrieben rumfliegt?
    Ihr seid gut dabei in den nächsten Wochen weitere Mitglieder zu verlieren.

  26. OMG sagt:

    Liebe Verdi,

    Ihr verkauft euch immer mit „wir sind momentan echt wenige bei Verdi von den Sicherheitsleuten“

    Man könnte meinen wir sind insgesamt 5 Leute.. hier gibt es 48 Kommentare seit gestern dazu…wenn wir jetzt die doppelten abziehen und mehrmalige Kommentare von gleichen Nutzern dann kommt man trotzdem über 10 oder 20 ..

    Spart euch die Mitgliederbefragung wir sind alle gegen díeses Angebot.

    Wir wollen eine Starke Verdi die zum Streik aufruft auch wenn wir Null Runden Fahren es ist zeit zu Streiken… ob null runde oder 3,1% der Schinken kostet erheblich mehr kann ich mir also so oder so nicht leisten.

    Weg mit meiner Ironie oder wie man das nennen mag. Der tonus ist Verdi sei Stark lasst euch nicht abspeisen geht auf konfrontation. Das Lachen aus den Gesichtern des Arbeitgeberverbandes soll in einen nach unten gezogenen Mundwinkel enden.

  27. OMG sagt:

    Wann und Wie kann man abstimmen??? Wann kommt diese Ominöse Mitgliederbefragung????

    Die Wichtigsten Punkte wurden zu gunsten der Arbeitgeber aufgegeben.

    1. Ihr wusstet ganz genau das die Nachtschichtzulage Elementar wichtig für uns ist.
    2. Flüchtlingsheime mit 14 € zu fordern und dann 11,24 € rauszuholen ist N I X.
    3. Nur ein Beispiel wir haben nichts davon wenn ihr unwichtige Punkte positiv gestaltet. „Gedankengang“ Was hat eine Fachkraft für Schutz und Sicherheit davon wenn ihr seinen Stundenlohn auf 321481234134 € die Stunde aushandelt und er in seiner Firma als Separatwachmann arbeitet.

    4.Es wäre Toll von euch wenn ihr nicht bei jedem Besuch eines Verdi mitgliedes der seine Sachen einfordern möchte sofort antwortet das ist individual-Recht das musst du vor gericht einfordern. So kriegt ihr nie eine Mehrzahl in den Firmen die sich bei euch einschreiben. Wäre schön wenn ihr einbischen Psychologische Grundkenntnisse verbal / kommunikative auf die leute anwendet. Kommt zu uns wir rechnen alles aus sagen euch was ihr einklagen könnt machen eine Liste mit euren Namen ihr schreibt euch bei uns ein und mit dem Errechneten Ergebnis geht ihr geschlossen zum Arbeitsgericht mit einer Vertretung von uns uns reicht es ein. TADA der dumme Sicherheitsmann erwägt es wirklich sich bei der VERDI einzuschreiben.

    5. Stundenlohn / generell Zulagen verbesserung / Mehr Freizeit etc. Schluss mit der Minimalausbeute
    Schluss mit dem Menschenhandel in dieser Branche.

    Habe es Satt das eine Dame mich auslacht mit nem Dreckigen Lappen in der Hand und den Tisch vom Chef damit sauber macht wenn ich ihr erzähle was ich die Stunde verdiene. Und diese ohne Abschluss und Grundkenntnisse in der deutschen Sprache mehr verdient als ich im Jahr 2022!!!!!!!!!!

    Könnt ihr uns nicht verstehen??? Naja zumindest die Hälfte der Tarifkommission tut es nicht, das wurde jetzt deutlich.

    Würde am liebsten schreien und alles abwählen was geht. Die Tarifkommission, die Betriebsräte in den Firmen die uns für einen verdammten Heller verkaufen wie Judas.

    Hauptsache die sind vier Jahre befreit und lachen mit den Chefs über uns behinderte Ameisen die nicht aufmucken sollen.

    DIESES ANGEBOT GEHÖRT IN DIE TONNE !!!!

    Lasst uns also so tun als ob dieses nie passiert ist……… Verdi wie läuft die Verhandlung momentan mit dem Arbeitgeberverband??? Hoffe eure Antwort lautet jetzt: WIR NEHMEN DIESES ANGEBOT NICHT AN!!!!!!

    • Viktor sagt:

      Ich komme zwar nicht aus diesem Bereich muss aber dem Kollegen Recht geben

      Ein mehrheitlicher Beschluss ist in der Tarifkommission sollte das Signal sein diese Zahlen zu löschen und dem Arbeitgeber die rote Karte zu zeigen.

      Nur mal zum Verständnis ich greife hier niemanden persönlich an sondern in die komplette Tarifkommission.

  28. revierfahrer sagt:

    warum wird auf fünffache frage nicht erklärt wie der neue urlaub berechnet wird? wie lautet der neue teilungsfaktor aufs jahr gesehen.

    • Andreas Rech sagt:

      Nun, um beide Fragen zu beantworten:
      1. Ich beantworte seit gestern nichts anderes als Fragen. Inzwischen sind wir weit im 3stelligen Bereich, ich bin in mehreren Facebook-Gruppen unterwegs, auf wasi-nrw.de und auch der zugehörigen Facebookseite. Zusätzlich beantworte ich sämtliche Anfragen, die mich per mail, per PN, per SMS, WhattsApp Telefon oder allen anderen denkbaren Kanälen erreichen. Achja, und ich mache das hier in meiner Freizeit. Ich habe bisher noch keine 5fache Frage gesehen, sollte mir eine Frage durchgegangen sein, bitte ich um Vergebung 🙂
      2. Am Faktor hat sich im Endeffekt nichts geändert, nur dass er jetzt auf einen Berechnungszeitraum von 12 Monaten angewendet wird, also statt 78 bei 3 Monaten sind es jetzt 312. Da haben wir also keine Veränderung, ausser, dass „Saisonschwankungen“ nun besser ausgeglichen werden. Neu ist, dass Teilzeitbeschäftigte, die weniger Tage eingesetzt werden, trotzdem die volle Anzahl Urlaubstage zur Verfügung haben. Das ist nur ein kleiner Fortschritt, der auch nur einen Teil der Beschäftigten betrifft, aber immerhin etwas und niemand verschlechtert sich. Wenn es auch bei dir zu Unstimmigkeiten bei der Urlaubsberechnung kommt, bzw. gekommen ist, lass uns deine Abrechnung prüfen. Wenn da was fehlt, bzw. du über den Tisch gezogen wurdest, helfen wir dir, deine Ansprüche geltend zu machen.

      • revierfahrer sagt:

        hey andreas. da hab ich mich wohl zum teil zu entschuldigen. ich wusste nicht das du allein für alles verantwortlich bist. für 50k evtl zuwenig 😉.
        zu der eig antwort: damit ist dann leider auch der letzte punkt der für mich interessant war negativ.
        1. vorteilsregelung nicht gegeben
        2. nachtzulage absolut nicht annehmbar
        3. 4,2 % mehr lohn auf 2 jahre in dieser boomzeit wo sogar der mindestlohn in einem jahr um 4% steigt sind indiskutabel
        4. urlaubstage bleiben nach wievor ein minusgeschäft. so kann ich mich nicht erholen wenn mir ca 30 euro pro urlaubstag flöten gehn

        DENNOCH möchte ich dir und der tk danken. ich glaube dir das ihr alles mögliche am verhandlungstisch gegeben habt. danke. ABER das macht die sache leider nicht annehmbarer.

      • XEinhornX sagt:

        Hallo,

        ich hab mal eine grundsätzliche Frage zur Urlaubsgeldberechnung.
        Es heisst doch, dass von dem Teiler 78 (nun 312) alle Tage abgezogen werden müssen, die vom Arbeitgeber freigestellt sind. Heisst das, wenn man einen Vertrag über eine 6-Tage-Woche hat, dass, wenn man regelmäßig nur an 4-5 Tage pro Woche eingesetzt ist, jeder Tag, der zu einer 6-Tage-Woche fehlt vom Teiler abgezogen werden muss?

        Ist schwer zu schreiben, ich hoffe es ist verständlich. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen

        LG

      • Revierfahrer sagt:

        Hallo Einhorn,

        Urlaub wird in Zukunft wie folgt berechnet:

        Gesamtbrutto der letzten 12 Monate: 312
        Vorher war es Gesamtbrutto der letzten 3 Monate geteilt durch 78
        Im Prinzip hat sich nicht wirklich was geändert, geschweige denn verbessert. Jeder der in Vollzeit weniger als 6 Tage die Woche arbeiten ist verdient an einem Urlaubstag WENIGER als wenn er arbeiten würde. Ich verliere ca 870 Euro pro Jahr mit dieser Regelung (im Vergleich wenn der Durchschnitt pro Urlaubstag mit den tatsächlichen Arbeitstagen berechnet werden würde)… Bei dem Verluest überleg ich mir in Zukunft ob ich tatsächlich Erholungsurlaub nehme oder lieber arbeiten geh und mir die Tage zusätzlich auszahlen lass….

  29. Delon sagt:

    10 % Nachtzulage ? DAS IST EINE BELEIDIGUNG!

    Und das erst ab 2018 ? Mir fehlen die Worte…

  30. M.joker sagt:

    Bin für den streik …
    Es wird immer erzählt das bewachgewerbe booommt
    So viele Miliarden Umsätze ob es kötter securitas usw ist und wieder mal die Krümmel bekommen OK ihr habt 16Std verhandelt danke nochmals das sollte auch erwähnt werden aber ich wäre für einen streik man sollte jetzt einiges rausholen und nicht erst ab 2018 wie zb erhöhung nachtzuschlag Also lasst uns streiken..

  31. KötterCGNBN sagt:

    So,

    1. Vielen Dank für Euren Einsatz und das Interesse uns zu Vertreten um Besserungen zu besteeiten!

    2. Wir/Ich können es nicht verstehen das so ein Angebot als empfwhlenswert gilt.

    3. Immer und immerwieder kleine (minimal) Steigerung der Gehälter und Bedürfnisse.

    4. Sofort und ab neuem Jahr sollen DEUTLICHE Gehaltserhöhungen folgen.

    5. Hat der Vorredner OMG mit allem Recht!!!
    Entweder bekommen wir SOFORT deutliche Erhöhung oder Wir SOLLTEN streiken.

    Wir sind ein Freundeskreis und Kollegen in Köln am Flughafen.
    Wir bitten Euch und werden es ach schriftlich angehen, uns ein erheblich besseres Angebot raus zu hauen. Nicht erst 2018,2019,2020 oder sonst wann.

    Wir sehen sonst keinen Sinn mehr (leider)
    Weiterhin Mitglieger zu sein und Beiträge zu zahlen.

    Euere NOCH unbekannten Kollegen.

    Wir reden hier von LUFTSICHERHEIT und Abwehr von Gefahren für 16,55???
    Traurig!

    • Viktor sagt:

      Ja das ist wohl wahr

      So wie der Einfluss durch das schreiben verbreitet wird „die Tarifkommission empfiehlt das tarifergebniss anzunehmen…“ so können wir am Flughafen auch Einfluss verbreiten und den Spieß umdrehen.

      Meine Jacke und die Kamera ist schon startklar die Trillerpfeife auch.

  32. Patrick sagt:

    Hallo Verdi,

    Das Ergebnis ist ein schlechter Witz.

    Ihr sollt unsere Interessen gegenüber dem Arbeitgeberverband schon etwas ernst nehmen.
    3,1% ist eindeutig zu wenig und der nachtschicht Zuschlag ist eine Beleidigung.
    Ihr habt nichts durchgesetzt was uns weiterbringen würde. Jeder von uns hat wesentlich mehr erwartet als das hier. Von mir wird es auf jeden Fall angelehnt meine Kollegen hier denken genau so und wir sind alle mitglied bei verdi

  33. Mohikaner sagt:

    Die PKW Zulage nur für Avition bereich ist UnvIntervention.
    Revier fahrer und Intervention Alarm fahrer sind auch mit PKW unterwegs.

  34. Viktor sagt:

    Hallo Tarifkomission

    Also eins muss man euch lassen.

    Ihr habt einen Erfolg wirklich gemeistert

    Die 8. und 9. sind mächtig angesprungen.
    Die Schere wird immer kleiner
    Bald kann ich dahin wechseln.

    Nur weiter so!

    Was die 5. lusis betrifft: echt ein Eigentor.

    Nichts anderes hatte ich erwartet (Ironie)

    Die ganze Zeit war die Rede von 17,50€ für 12 Monate
    Warum auf einmal 24 Monate Laufzeit???

    Und warum werden dazu die Mitglieder nicht befragt???
    Das kann ich nicht verstehen???

    Den Unmut und den Schuh müsst ihr euch anziehen.

    Die Umfrage über den Abschluss werde ich mit nein abstimmen und mit der Flöte und warnweste und Kamera ab Januar streiken.

    Wie sagt ihr so schön?? Wer nicht probiert hat schon verloren.
    Deswegen versuchen wir es doch mal.

    Und an die Tarifkommission noch paar Sätze:

    Am Donnerstag hätte ich eher um 22:00 Feierabend gemacht und dann am 13.1. weiterbehandelt mit Druck durch Arbeitskampf.
    Anstatt so ein Ereignis hinzulegen.

    Ich habe bis jetzt schon mit vielen gesprochen und niemand hat sich positiv dazu geäußert. Das sollte euch zu denken geben.

    Gruß
    Viktor.

    • Andreas Rech sagt:

      Du hast was nicht verstanden. Wir haben das nicht abgeschlossen. Du behauptest, die Mitglieder werden nicht gefragt? Was genau machen wir dann mit der Mitgliederbefragung?

      • Viktor sagt:

        Doch ich habe Schon alles richtig verstanden

        Auf die Frage was habt ihr die Mitglieder nicht gefragt:

        1. ob die Laufzeit überhaupt 24 Monate sein soll oder nicht
        2. wie hoch die Forderung für 24 Monate sein soll

        Und auf die Frage was ihr mit der Mitgliederumfrage jetzt macht?

        Ganz einfach es stehen ein paar Zahlen auf dem Zettel und jetzt heißt es nehmen oder nehmen

        Für mich entscheiden jetzt 4000 Mitglieder. Das finde ich eine Frechheit.

        Wenn die Mehrheit dafür sein wird
        Ist es entschieden. Natürlich nicht durch die Tarifkommission – nein.
        Aber die Tarifkommission hat die Basis gegeben.

        Nach wie vor
        Die bessere und einzig richtige Lösung wäre immer noch
        Dem Arbeitgeber die ROTE Karte zu zeigen Und nicht nur die GELBE.

        Ich versteh eure Position. Ihr möchtet um alles in der Welt hier alles positiv darstellen. Aber – den 8. und 9. ein + von 1,65€ zu geben und uns den 5. nur 1,05€ –

        Wo bitte ist hier die Logik???

        Ich denke es ist unstreitigen das der 5. Lusi die verantwortlichste Tätigkeit ausübt. Da sollte auch mehr am plus passieren.

        Ich weiß vielen wird das hier nicht passen aber das Duckmäusertum muss ein Ende mal haben.

        Wenn wir jetzt dem Arbeitgeber mit dem Streik nicht ins entgegen stellen – was bitte soll dann in zwei Jahren passieren?????

        Unverständlich diese Taktik. Am besten stimmt der Arbeitgeber auch noch mit ab.

        Beste Grüße aus Köln

  35. Mohikaner sagt:

    Nachtzulage 10% lächerlich erst ab 2018 unverschämt

  36. Viktor H. sagt:

    Hallo zusammen

    Das Ergebnis der Sammlung ich nicht wirklich zufrieden stellend und auch nicht das was uns angepriesen wurde

    Ich stimme den Mitarbeitern zu sagen
    Es geht mehr

    Die Forderung 17,50 € war nur für zwölf Monate und laut der aussage von Mitgliedern der Tarifkommission ist es wenn der Arbeitgeber auf 24 Monate plädieren wird dann wird auch die Forderung höher sein nur komischerweise wurde das weder bei den Mitgliedern angefragt wie hoch die Forderung sein soll beziehungsweise sie wurden noch nicht mal informiert wie hoch sie sein wird das moniere ich hier.

    Ich denke die Mitglieder von der Verdi haben das Recht das zu wissen.

    Zudem möchte ich auch jetzt schon ankündigen dass die Umfrage ob das Angebot angenommen wird oder nicht werde ich ablehnen und auch so den Mitarbeitern mit Teilen.
    Und um die Frage vor ab schon zu beantworten bevor das in den Kommentaren auftaucht ja ich werde ab Januar Mitstreiter das was ich all die Jahre gemacht habe. Und dazu stehen und werde mit allen mir zur Verfügung stehen den Mitteln die Forderung durchsetzen

    Für die Tarif Kommission vielleicht noch paar Worte
    Ich würde am Donnerstag um 22:00 Uhr Feierabend machen und dann am 13. Januar weiter verhandeln anstatt bis 2:30 Uhr oder bis 5:00 Uhr immer da zu sitzen und dann so ein Ergebnis vorzustellen Entschuldigung das ist wirklich peinlich.

  37. Martin P. sagt:

    Hallo zusammen
    Bin neu im Gewerbe weiß aber viel über Verdi und seine Arbeit.
    Aber der abschluss ist echt ein Witz.
    Ich finde es lächerlich das man sich auf so einen Abschluss einlassen will.
    Wo ist die kämpferische VERDI die ich seit 20 Jahre kenne und so ein Angebot hätten, die vor Jahren nie mals zugestimmt.
    Ich sage es ganz klar da muss mehr kommen, als das was jetzt im Raume steht.

  38. Fahrer sagt:

    Wenn über die Hälfte der Tarifkommission das Ergebnis befürwortet, find ich das auch
    schon sehr bedenklich. Sitzen dort die richtigen Vertreter unserer Interessen?

    Ein Streik geht nur mit einem gut funktionierenden Betriebsrat. Und der hat uns beim
    letzten Streik einigermaßen im Regen stehen lassen.
    Will sagen: Wichtig sind die Leute die sich in Gremien haben reinwählen lassen.Egal wo.

    Hauptkritikpunkt ist hier im Forum die Nachtschichtzulage . Und zwar, daß sie erst 2018 kommt.
    Das ist großer Mist. Von 25-30 % auf 10%, und dann noch ein Jahr später. Enttäuschend.
    Mit dem Rest des Ergebnisses kann ich klar kommen.

    Glaube sogar , daß ganz zum Schluß ein Schlichter mehr für uns rausgeholt hätte.

  39. revierfahrer sagt:

    bevor ich das vorläufige ergebnis bewerte würde ich gern wissen wie genau jetzt die berechnung des urlaubsdurchschnitts funktioniert. habt ihr neben der berechnungsdauer auf ein jahr auch berücksichtigt an wievielen tagen man arbeiten geht oder alle wieder pauschal auf ne 6 tagewoche gepackt? wie lautet der/die neue teiler aufs jahr gesehen. bin sehr gespannt. danke

  40. Peter sagt:

    Hallo liebe Wasi,
    in den Flüchtlingsheimen wird bis dato durchschnittlich 240 Stunden im Monat gearbeitet. Das heißt 20 Schichten a 12 Stunden. Teilweise wird auch darüber hinaus gearbeitet.
    Die Tarifkommission hat hier eine Höchstarbeitszeit von 228 Stunden ab 2017 verhandelt.
    Das Bewachungsgewerbe, aber auch die Bezirksregierungen wollen,dass ab dem Jahr 2017 aber nur noch 8 Stunden täglich gearbeitet werden soll. Bei einem Verdienst von 11,24 Euro ab dem 01.02.2017 müsste man sich dann wohl einen Nebenjob suchen.
    So sieht meine Rechnung dann aus.
    20 Schichten a 8 Stunden = 160 Stunden vereinbart 163 Stunden a 11,24 = 1832,12 Euro, ab 1.2.2017
    20 Schichten a 12 Stunden = 240 Stunden a 10,90 Euro = 2616 Euro im Jahr 2016.
    Also macht doch eine neue Vereinbarung mit den Arbeitgebern für die Flüchtlingsheime gar keinen Sinn.

  41. Uwe sagt:

    Ein Schlag in in das Gesicht für die Beschäftigten im Bereich der Bewachung !!! Es ist der Rechtsprechnung zu entnehmen, dass Nachzuschläge unter 10% nicht angemessen sind. Nach Art der Tätigkeit liegen diese aber fast immer deutlich höher. Grundsätzlich bei 25/30% (und das auch auf den jeweiligen Bruttolohn). Dass es erst ab 2018 die Mindestnachtzuschläge geben soll, ist schon ein Unding… Dass dieses aber auch zu Lasten der Tagschichten geht, ist nicht hinnehmbar. 1,6% Lohnerhöhung sind bei der LG 07 gerade mal 0,16 € ! Unsere „neue Tarifpolitik“ würde damit wieder in Frage gestellt werden. Insbesondere war es auch unser Ziel, dass die Gefahr Altersarmut mittelfristig beseitigt wird. So wird das nichts. Der „Abschluss“ ist in mehreren Bereichen vielleicht nicht zu bemängeln, jedoch sollten sich auch die Kolleginnen/Kollegen der akzeptablen Bereiche die Solidaritätsfrage stellen. Der Abschluss ist noch nicht getroffen. Nutzt die Ablehnungsmöglichkeit und lasst uns den Arbeitgebern zeigen, dass wir auch mit der Faust auf den Tisch hauen können.

    • Zitat – Dass es erst ab 2018 die Mindestnachtzuschläge geben soll, ist schon ein Unding… Dass dieses aber auch zu Lasten der Tagschichten geht, ist nicht hinnehmbar. – Zitat Ende Dieser Bereich hat mir auch die meisten Bauchschmerzen bereitet Uwe. Sollte das Tarifangebot seitens der GW Mitglieder abgelehnt werden, aber es kommt keine vernünftige Streikbeteiligung zustande, wie sollte die TK ein verbessertes Angebot erreichen sollen? Es könnte sogar ein schlechteres Ergebnis herauskommen. Ich weiss, die Abwägung ist nicht einfach.

      • Uwe sagt:

        Lieber Kollege,
        wenn der Abschluss mehrheitlich abgelehnt wird, erwarte ich einfach eine entsprechende Teilnahme an den evtl. notwendigen Streiks. Bei uns würden wir die Kollegen aktiv (!!!) aus den Objekten holen. Das müssen andere Betriebsräte -die gewerkschaftspolitisch unterwegs sind- dann auch tun (natürlich dann nicht als BR). Vielleicht lässt sich mit der BDSW noch auf einvernehmliche Korrektur ein (naja, die Hoffnung stirbt zuletzt). Immerhin gibt es zusätzlich vom Bereich Aviation Äußerungen, dass man sich mit der Bewachung Solidarisiert, wenn es notwendig wird.
        Die Bewachung wird immer stärker… Dies gilt es jetzt zu beweisen.

  42. Michael sagt:

    Das ist ein Witz wir bekommen weniger als manche Putzfrau in der Stunde bekommt. Eine Verkäuferin bekommt um die 17 Euro die stunde hat keine Nacht Arbeit und bekommt Weihnachten Geld .

  43. P.M. sagt:

    Enttäuschend:
    Leider ist das Ergebnis so wie ich es schon erwartet habe. Die monatlichen Stunden werden herabgesetzt, was ich durchaus befürworte aber die 3,1 % decken nicht den Verlust ab.
    Meine Frage ist, wie sollen wir langfristig auf einen Monatslohn kommen der uns zusteht. Ja wir sind nicht gut organisiert aber wir sind es. Die Ver.di darf sich nicht auf eine Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages einlassen. Ich bin es satt für diese Trittbrettfahrer und Sozialschmarotzer Gewerkschaftsbeiträge zu zahlen, Streikbereit zu sein und die lachen sich eins ins Fäustchen.
    Ich weiß wie schwer es ist Mitglieder zu werben, habe von 10 „Kollegen“ die ich bekniet habe nur 3 in die Ver.Di bekommen. Dort wo ich arbeite wäre ein Streik gut zu organisieren gewesen, der Kunde hätte das Objekt wahrscheinlich schließen müssen, da die Sicherheit nicht mehr gegeben wäre. Leider können aber nicht 3 von 20 Mitarbeitern wirksam streiken. Nein die anderen 17 würden zudem noch zu Streikbrechern mit der Begründung, dass man ja Angst hat den „Auftrag“ zu verlieren.
    Nun ja, nehmen wir das eben hin, wir haben es verdient.

  44. OMG sagt:

    Hallo liebe Verdi,

    Wie ich die Tarifverhandlung bzw der Abschluss finde?

    in einen Wort gesagt: Lächerlich!

    Ausführlicher gesagt: Nennt man dieses Ergebnis wirklich Tarifverhandlung oder komplette Aufgabe?
    damit meine ich das dieses Ergebnis anscheinend komplett vom Arbeitgeberverband kontrolliert wurde.

    Auf was bitteschön kann man Stolz sein?

    1. Punkt: Ihr / Wir haben es geschafft die Arbeitszeit von 260 auf 228 zu senken?? war das nicht schon so der Fall und ab nächstes Jahr wären es normalerweise max 208 Std / mtl?..
    Dachte wir wollten von den Max Stunden deutlich runterkommen damit auch ein Sicherheitsmitarbeiter ein Privates leben führen kann. aber bei diesem Punkt mag ich mich nicht weit aus dem fenster lehnen.

    2. Punkt: Nachtzuschlag im ersten jahr 0% und 2018 anhebung auf 10%. Sorry leute das ist Wahnsinn. Wir wissen alle das mindestens 80% der Sicherheitsleute in Nachtschicht verbringen und da schafft ihr in 2 Jahren eine Erhöhung von 5 %. Dafür das man keine Sozialen Kontakte Pflegen kann, wahrscheinlich getrennt lebend ist weil das keiner mitmacht und darauf hat man sich geeinigt. Sorry liebe Verdi absolutes NO-GO.

    3.Punkt: Erhöhung der Gehälter um 3,1% in 2017 und 2018 ist laut der von euch hochgeladenen Tabelle zumindest bei der Lohngruppe 8 falsch. 2017 sind es 3,1% und 2018 1,6 %.

    4.Punkt: Eingruppierung der Sicherheitsmitarbeiter in Flüchtlingsheimen einigung bei 11,24 die Std.Bei dem Milliardengeschäft schlechthin für die Firmen sagt ihr also die sollen B8 eingruppiert werden?.
    B8 = Pfortendienst mit Ein und Ausgangskontrollen. Really?? also dieses Ergebnis ist ein Schlag in die Fresse. Eskalationen ohne Ende/ RTW Einsätze und Polizeieinsätze in regelmässiger Tour/Stresspegel on top/ Ruhestörungen/ und ständig am Schlichten bei den vielen Kulturen Religionen Erlebnissen in der Heimat etc. Da einigt man sich auf Pfortendienst mit Ein und Ausgangskontrollen.
    Ein Kassierer für Parkplätze bekommt 11,38 € / Std. Ergo 14 Cent mehr.. Sorry Sorry Sorry geht garnicht.

    Punkt 5: Mitgliedervorteilsregelung habt ihr bewusst für das Gesamtergebnis verzichtet? bleibt unkommentiert bei dem Hammer Gesamtausbeute.

    Schlusswort: Tarifangebot aber sowas von ablehnen und Streiken. Ja liebe Verdi auch wenn es nur 10 Mann pro Firma sind dann ist das halt so. Bin Fassungslos. Dabei sei zu erwähnen das wir alle daran Schuld haben weil wir nichts in den letzten Jahren dafür gemacht haben ausser gejammert. Aber jetzt ist Schluss!!!! Kein Privatleben Kein Luxus Keine Freizeit Nur Knüppeln und am ende lebt man alleine in ner kleinen Wohnung ist Psychisch durch die Jahre der Nachtarbeit auf Tabletten oder sieht Geister…Naja liebe Kollegen wenn wir jetzt nicht kämpfen dann haben wir schon aufgegeben.

    • Maik sagt:

      Moin,

      Ich stimme dir voll und ganz zu. Gerade die Nachtschichten müssen wesentlich besser bezahlt werden. 5% ist ein Witz selbst 10% ist ein Witz.
      Die meisten werden zustimmen das 20% das Minimum sein müssten. 80% der AN arbeiten Nachts. Und das dauerhaft. Eine Einschränkung der Sonn- und Feiertagszulagen zu Gunsten der Nachtschichtzulagen, zeigt das dem AG es relativ egal ist was du für einen Job machst. Hauptsache sparen.

      Was die Regelarbeitzeit von 173 Stunden angeht, ist unerheblich da die meisten Firmen mittlerweile „befristete Teilzeit Tarifverträge“ mit 120 Stunden ausschreiben. Mir einer Aufwertung auf Vollzeit wenn nötig. Also ist das Relativ unerheblich. Kein bzw kaum ein AG hält sich daran das sie 173 Stunden Zahlen müssten.

      Ich stimme deswegen bei der Befragung auch entschieden gegen den Abschluss.

      Grund:

      Wir arbeiten in der Sicherheitsbranche. Wir leben gefährlich. Egal in welchen Berreich. Wir müssen jeden Tag damit rechnen nicht nach Hause zu kommen. Messerangriffe selbst Schusswaffenangriffe sind keine seltenheit. Sei es im Öpnv oder im Objektschutz oder am Flughafen und gerade im Asylheim.

      Das was der AG dort anbietet ist kein Abschluss sondern ein Abschuss. Wir sind es wert anständig für unseren Job entlohnt zu werden.

    • Noris sagt:

      Was passiert wenn wir ablehnen? Dann muss man Streiken. Bei meinem Objekt sind wir 15 Mitarbeiter. Der einzige der Bereit ist zu Streiken bin ich. Das hatte zur Konsequenz das die übrigen Kollegen die Stunden auffangen müssten. Aber die wurden das tun. Aber die Kollegen und die Firma wären auf Sauer auf mich. Der Auftrag würde trotzdem Korrekt ausgeführt werden. Der Druck den ich erzeugen könnte wäre gleich Null.
      Das Ergebnis ist nicht gut. Aber sollen mal wieder die Kollegen an den Flughäfen die ganze Arbeit machen weil die Anderen nix geschissen bekommen?
      Die Mitarbeiter der Sicherheitsbranche können die halbe Wirtschaft lahm legen wenn sie den Arsch hochbeommen würden.

      • Viktor sagt:

        Oh nein Noris,

        Der Schachzug war echt läpsch von dir und ich stelle dir mal ein schachmatt.
        Das hast du dir zu einfach ausgemalt.
        Tritt mal lieber deinen Kollegen in den hinteren damit die rausgehen und für die paar Cent auch mal was leisten aber „lass mal die Leute am Flughafen den Job machen“
        Entschuldige – aber egal was du grade genommen hast nimm davon weniger. Überleg mal was du da von dir gibst.
        Ja wir haben am Flughafen eine gewisse macht den Betrieb lahm zu legen aber doch nicht für faule trittbrettfahrer.

        Das ist das nächste was passieren muss.
        Aviation von den anderen sicherheits Bereichen abtrennen.
        Vielleicht tut sich dann was in der Bewachung.

  45. mieelle sagt:

    Ich bin Verdi Mitglied seit 1989. Das Tarifergebnis hätte wie all die Jahre vielleicht besser sein können, wenn da nicht der Organisationsgrad wäre . Wie sieht denn die Realität aus ? Wer ist denn in der Bewachung organisiert und würde sich an Streiks beteiligen. Schaut mal in Euren Betrieben wer ist denn noch in der Gewerkschaft, und kommt mir nicht das es an der Gewerkschaft liegt den Spruch kenne ich zur Genüge. Seid ehrlich zu Euch selber und schaut Euch die Ergebnisse an seitdem Andrea und Team für Uns alle die Kohlen aus dem Feuer holen. Nee Leute das Ergebnis war zu erwarten, und
    ich als Verdi Mitglied bin damit zufrieden. Für die Kollegen an den Flughäfen hätte ich mir persönlich mehr gewünscht weil die echt super Organisiert sind und auch allzeit bereit sind was zu tun. Also wer jetzt meckert soll sich bewegen und bei Verdi eintreten seine Kollegen und Kolleginnen motivieren das gleiche zu tun und nur so bekommen wir vielleicht auch mal wesentlich mehr hin. Jeder in der Bewachung ist gefordert. Also in dem Sinne nach der Tarifverhandlung ist vor der Tarifverhandlung vielleicht sehen wir uns mal bei einem Streik denn ich bin dabei !!!!!!!

  46. S.A sagt:

    Da ist noch was drin 10% Nachtschichtzulage sind lächerlich und dann erst 2018 in der BDSW geht jetzt schon davon aus das ist zum Abschluss kommt Sicherheit hat sein Preis in der heutigen Zeit also bitte

  47. DerKomtur sagt:

    Die Teuerungsrate in Deutschland beträgt zur Zeit 3,5% pro Jahr und gerade deswegen halte ich eine Lohnerhöhung von 3,5% pro Jahr für die einzige wirkliche Lösung, um hier nicht mit einem Minus aus der Sache hinaus zu gehen.

    Das Verhandlungsergebnis ist eine Unverschämtheit und eine Beleidigung.

  48. M.joker sagt:

    Die tarifkommission empfiehlt die annahme …
    Mal wieder üblich hochangesetzt und nur krümmel bekommen !
    Es wäre ein erfolg gewesen nachzuschlag durchzubekommen für 2017 mind.15 bis 20 %
    Bin gegen die annahme hätte da mehr erwartet..

  49. Matthias sagt:

    …und für die Hundeführer ( lächerliche Zulage von 1,59 pro Schicht die nicht einmal die Hundefutterkosten deckt ) mal wieder nichts.

    • Andreas Rech sagt:

      Die Forderungen habt ihr ja selbst aufgestellt. Es lief wochenlang eine Befragung wie eure Forderungen aussehen sollen. Wir haben in NRW 51.000 Sicherheitsbeschäftigte. Alle hatten die Möglichkeit, sich zu beteiligen und Forderungen zu formulieren. Es haben sich ganze 6 (!) Hundeführer beteiligt. Davon 2 Gewerkschaftsmitglieder. Da ist es in der Tat etwas schwer, bei den Arbeitgebern etwas zu erreichen.

      • Matthias sagt:

        Das könnte daran liegen das ihr für die Hundeführer seit Jahren nichts tut und diese sich von Verdi kaum bis schlecht vertreten fühlen, meint ihr nicht?
        Ich bin z.B. Hundeführer und handele meinen Tarif mit dem AG selber aus mit dem Hinweis das ich nicht in der Gewerkschaft bin und mich deshalb deren Tarifverhandlungen bei der Lohnfindung nicht die Bohne interessiert.
        Klappt übrigens hervorragend da es durch eure Tarifpolitik kaum noch qualifizierte Hundeführer gibt. Wenn die nämlich nach den von Euch ausgehandelten Tarif bezahlt werden, verdienen diese obwohl sie einen Hund mitbringen, wenn man die kosten für das Tier berechnet ( von der vorgeschrieben Trainingszeit ganz zu schweigen ), deutlich weniger als die Kollegen ohne Hund.

  50. ANSI sagt:

    Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächtest Glied!!
    Schade, das Ihr für die Objektschützer so wenig macht.

  51. Thomas sagt:

    Hallo,

    finde leider das Gesetz nicht auf das Du Dich berufst. 25 % Nachtschichtzulage oder meinst Du das Einzelurteil bei einem LKW Fahrer von UPS. Urteil ist kein Kesetz. Kann Dir gerne ein paar Urteile senden wi deutsche Gericht von 10 % Nachtschichtzulage ausgehen. Kann mich Andreas da nur anschliessen

    • Hans sagt:

      Vor allem hatte dieser Fahrer Dauernachtschicht und kein Wechselschichtsystem wie die meisten Wachleute da draußen.

    • Silvio sagt:

      doch, Richterrecht ist ziemlich gleich Gesetz. Das Urteil wurde vom BAG gesprochen, also geht’s nicht mehr höher.
      Der Knackpunkt ist nur, dass die Richter betont haben, dass es nur bei nicht tarifgebundenen Vertragspartnern gilt. Also wäre die Konsequenz durchaus logisch, bei nicht allgemeingültig erklärten Tarifverträgen aus der Tarifgemeinschaft auszusteigen und als Einzelperson sein Recht durchzuklagen. Aber welcher Arbeitgeber macht das mit? Das kannst du nur machen, wenn du sowieso vor hast, die Branche zu wechseln. Da die meisten ja nur Zeitverträge haben und es aus betrieblichen Gründen ziemlich leicht ist, jemanden zu kündigen, wird es nicht in der Praxis umsetzbar sein.

      Ich persönlich finde das Erebnis auch nicht toll, aber wahrscheinlich nicht besser durchsetzbar. Mir scheint auch die Solidarität unter den Kollegen nicht allzu hoch, so daß ein wirksamer Streik wahrscheinlich gar nicht zustande käme. Es sind doch so viele dabei, die für noch weniger Lohn arbeiten gehen würden, die würden sich doch nie im Leben auf die Strasse trauen. Und wir würden uns lächerlich machen, wenn ein paar „Deppen“ sich hinstellen und streiken, während die anderen alle brav zur Schicht trollen.

      Habt ihr mal französische Arbeitnehmer streiken sehen? DAS ist effektiv.

      • Viktor sagt:

        Ganz recht

        Oder die GDL oder VEREINIGUNG COCKPIT

        Da gibt es Männer die die Meinung ziehmlich deutlich aussprechen und lassen sich nicht mit Krümmel abspeisen.

  52. Unbekannt sagt:

    Kein Tarifabschluss und die Arbeitgeber müssen sich an die gesetzlichen Bestimmungen halten und das ab 2017.

  53. Manfred sagt:

    Witzig !!!!!
    Das ganze ist lächerlich was da Angebot wird wieder wurde der Wachmann verarscht.
    Was soll das?
    Ich persönliche bin mit dem Abschluss nicht einverstanden.
    Warum nicht die höhere Nachtschicht Zulage ab 2017 warum erst 2018?
    Es reicht langsam.
    Ich wünsche mir das dieser Kompromiss nicht angenommen wird von den Gewerkschaftsmitglieder.

    • Andreas Rech sagt:

      Eine Meinung, die ich akzeptieren kann. Bist du denn auch in der Gewerkschaft und streikst im Januar mit?

    • Manfred sagt:

      Andreas das ist für die Sicherheit Branche NRW kein gutes Ergebnis.
      Es ist enttäuschend.
      Ihr müsst euch selber mit arbeiten kommen jeden Tag Nachtdienst.
      Wir bekommen kein Festgehalt und müssen im Monat 24 Tage und Sa. u. So. Arbeiten.
      Wir haben kein Familien Leben mehr. Nicht sehr schön.
      Was sagst du dazu

  54. Noris sagt:

    Uff. Das muss man erstmal sacken lassen. Ein Freudensprung habe ich zumindest nicht gemacht.

    Aber das mit der Regelarbeitszeit habe ich bis heute nicht ganz verstanden. Welche praktische Relevanz hat diese?

  55. Unbekannt sagt:

    Ein Witz Nachtschichtzulage erst ab 2018 auf 10 Prozent dann lieber kein Tarifabschluss und die gesetzliche Nachtschichtzulage von 25 Prozent muss gezahlt werden.
    STREIK !!!
    ICH WERDE BEI VERDI AUSTRETEN

    • Andreas Rech sagt:

      Streik rufen und aus der Gewerkschaft austreten ist irgendwie widersprüchlich, finde ich. Aber es ist ok, wenn du deine Meinung postest. Deine Idee „kein Tarifabschluss“ würde in der Konsequenz bedeuten, dass du für einklagbare 25% Nachtzuschlag komplett auf deine Sonn- und Feiertagszuschläge verzichtest. Wenn du dir das gegengerechnet hast und dabei tatsächlich besser fährst, verstehe ich dich. Ich fürchte aber, die Mehrheit der Beschäftigten in NRW wird nicht auf Sonn- und Feiertagszuschläge verzichten wollen. Die sind ohne Tarifvertrag nämlich keineswegs einklagbar. Verstehst du die Zwickmühle?

      • Unbekannt sagt:

        Einfache Rechnung
        2 x Sonntag mit 50 % = 16 Std mit 10 Euro= 160 -50%= 80 Euro Zulage
        7 x Nacht mit 25 % = 56 Std mit 10 Euro= 560 25%= 140 Euro Zulage
        Und mal allgemein was sind schon 7 Nachtschichten im Monat die meisten Kollegen machen einiges mehr an Nachtschichten

      • Andreas Rech sagt:

        Wie kriegen wir jetzt die Arbeitgeber dazu, uns das zu geben?