Wer krank wird, soll Strafe zahlen!

30. April 2015 | Von | Kategorie: Aktuelles, Aviation, Leitartikel
Kötter Aviation Security Flughafen Düsseldorf

Ex JVA Betriebsleiter A.Wölfing startet mit der ersten Verfehlung!
Keine vier Wochen im Amt und schon missachtet er die Rechte der Beschäftigten!

In einem Schreiben vom 23.April 2015 weist der neue Betriebsleiter alle Terminalleiter an, wie folgt mit den Beschäftigten umzugehen, die sich während des Dienstes arbeitsunfähig melden:

  1. Sollte sich ein Mitarbeiter während des Dienstes arbeitsunfähig melden, ist in jedem Falle sofort medizinische Hilfe herbei zu rufen.
    Tel. 0211-4212222 ( Notrufzentrale der Flughafenfeuerwehr)
  2. Erst nach Überprüfung durch das medizinische Personal und der Mitteilung durch dieses, dass der Mitarbeiter bedenkenlos seinen Heimweg antreten kann, darf der Mitarbeiter seinen Dienst abbrechen und den Dienstort verlassen.
  3. Sollte diese Mitteilung nicht erfolgen können (z.B. im Ereignisfall),
    liegen die weiteren Maßnahmen beim medizinischen Dienst. Dessen Weisungen sind unsererseits zu befolgen.
  4. Es ist ihm ebenfalls mitzuteilen, dass beim eigenständigen Entfernen, ohne Abwarten des Eintreffens der bereits informierten medizinischen Hilfe, ggf. Regressforderungen unsererseits geprüft werden. Die Prüfung von Regressforderungen gilt ebenfalls für den Fall des festgestellten Missbrauches der Inanspruchnahme der medizinischen Hilfe.
  5. In jedem Falle erfolgt eine Meldung an die Einsatzleitung; Cc Büro Betriebsleitung.
Wer krank wird soll Strafe zahlen!

Unter dem Vorwand der angeblichen Fürsorgepflicht des Arbeitgebers, beabsichtigt
A. Wölfing, die Beschäftigten massiv einzuschüchtern. Diese Art zeigt deutlich, dass er dort weiter macht, woran seine Vorgänger gescheitert sind. Anstatt wirklich seiner Fürsorgepflicht nachzukommen und den Beschäftigten gute Arbeitsbedingungen zu bieten, prüft Wölfing lieber ggf. Regressforderungen gegenüber den Beschäftigten.
Anscheinend verwechselt A.Wölfing den Flughafen Düsseldorf mit der Justizvollzuganstalt Offenburg und unsere Kolleginnen und Kollegen mit Strafgefangenen.

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates wird ignoriert!

Auch der Betriebsrat, der in solchen Angelegenheiten ein durch das Betriebsverfassungsgesetz verbürgtes Mitbestimmungsrecht hat, wird hier vom neuen Betriebsleiter missachtet.

Mit der Wahl des neuen Betriebsleiters hat Geschäftsführer
K. Wedekind mal wieder Augenmaß bewiesen!

Schlagworte: ,

2 Kommentare auf "Wer krank wird, soll Strafe zahlen!"

  1. NASICHER sagt:

    Koetter, ein Unternehmen, das sich in Justizdienstleistungen reich verdient, aber Recht und Gesetz mit Füßen tritt.
    Ist Kriminalität eigentlich Zugangsvoraussetzung für Führungspositionen beim Herrn Koetter jr?

  2. XXXX sagt:

    Diese Betriebsleiter sollten dafür Sorge tragen das man pünktlich und Vorallem dafür bezahlt wird was man auch geleistet hat.
    Sonst werde ich in nächster Zeit auch Regressanspruch stellen die ihm nicht gefallen werden.
    So ein unverschämtes system …

    In Köln herrscht seit vier Monaten reines Chaos mit den Abrechnungen und das liebe Betriebsleiter und Herr weddekkind ist kriminell!
    Sorgen sie dafür das die Moneten am Ende des Monats immer stimmen.

    Verdi
    Haltet weiter die Augen auf und achtet auf diese „angeblichen“ abrechnungsfehler durch das system!

    Und zur not gibt es ja das Arbeitsgericht

    LG
    XXXX