Was bringt uns 2018?

21. Februar 2018 | Von | Kategorie: Leitartikel

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das neue Jahr ist nun schon ein paar Wochen alt und es wird Zeit, mal zu klären, was 2018 für uns Thema sein wird.

Tariflohnerhöhungen ab dem 1.1.2018

Inzwischen dürfte auch der letzte seine Lohnabrechnung für den Januar erhalten haben. Bitte prüft genau, ob die Tariflohnerhöhungen auch korrekt gezahlt wurden. So finden sich z.B. Sicherheitsbeschäftigte in Flüchtlingsunterkünften jetzt in der Lohngruppe B9 wieder, so dass der Stundenlohn von 11,24 Euro auf 11,97 Euro gestiegen ist. Bitte schaut in den Tarifvertrag, den ihr —>hier<— findet, wie hoch nun euer Stundenlohn ist.

Seit dem 1.1.2018 beträgt der Nachtzuschlag 10%, bitte prüft das auch.

Betriebsratswahlen März bis Mai

Im Zeitraum Anfang März bis Ende Mai finden in den Betrieben die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Für uns bedeutet das viel Stress, weil natürlich viele Fragen aufkommen und wir natürlich hier mit Rat und Tat zur Seite stehen wollen. Für Euch bedeutet das, dass Ihr entscheiden müsst, ob Ihr mit der bisherigen Arbeit Eurer Interessensvertreter zufrieden seid, oder nicht. Leider haben wir in der Sicherheitsbranche noch immer viel zu wenig Betriebsräte und bei einigen wissen wir nicht wirklich, auf welcher Seite sie stehen. Ihr habt die Möglichkeit das zu ändern, indem Ihr Euch entweder selbst aufstellen lasst, oder zumindest Euer Kreuz an der richtigen Stelle macht. Eine hohe Beteiligung ist wichtig!

Geld und Wert verhandelt eigenen Bundesmanteltarifvertrag

Die Kolleginnen und Kollegen aus dem Geld und Wertbereich führen inzwischen Gespräche mit den Arbeitgebern um einen eigenen Manteltarifvertrag für ihre Sparte abzuschliessen. Im Augenblick teilen sie sich noch einen Tarifvertrag mit dem Bewachungsgewerbe in NRW. Sollte es hier einen eigenen bundesweiten Tarifvertrag für diese Sparte geben, würde das erstmal bedeuten, dass die Kolleginnen und Kollegen aus der Bewachung in den zukünftigen Tarifrunden hier alleine für Verbesserungen kämpfen müssen.

Bundesverband für Luftsicherheit

Auch die Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich der Luftsicherheit werden zukünftig nicht mehr mit der Bewachung gemeinsame Lohnrunden führen, da die Lohnverhandlungen nicht mehr vom BDSW, sondern nun vom BDLS geführt werden. Somit werden auch hier die Bewacher alleine kämpfen müssen.

Kötter hat sich von Geld und Wertsparte getrennt

Was das für die vielen Kolleginnen und Kollegen bedeutet, ist noch nicht ganz klar. Wir stehen mit sämtlichen betroffenen Betriebsräten in Kontakt und hoffen auf einen reibungslosen Betriebsübergang. Was das für die Tarifgespräche bedeutet, ist ebenfalls noch nicht ganz klar, aber auch dieses Thema wird uns dieses Jahr noch auf Trab halten.

Tarifrunden zum Jahreswechsel

Sämtliche Tarifrunden starten zum nächsten Jahreswechsel. Dass die Kolleginnen und Kollegen aus dem Geld und Wertbereich ebenso wie in der Luftsicherheit bereit sind, für ihre Löhne zu kämpfen und zu streiken, haben sie in der Vergangenheit bereits mehr als einmal unter Beweis gestellt. Schwierig wird es in der Bewachung, die jetzt keine starken Partner mehr an ihrer Seite haben. Ob sich dieses mal mehr auch streikbereite Leute finden, damit wir endlich vernünftige Löhne hinbekommen, werden wir sehen. Es liegt an Euch!

Auf jeden Fall wird in den nächsten Wochen noch einmal eine große Umfrageaktion bundesweit durchgeführt, um hier Eure Themen zu plazieren. Bitte nehmt dann daran auch teil.

Gespräche zur Lohnstruktur

Weiterhin führen wir in NRW unsere Gespräche mit den Arbeitgebern um eine neue Lohnstruktur fort. Das bedeutet, dass wir die zum Teil veralteteten Formulierungen in den Lohngruppen überarbeiten wollen. Diese Gespräche laufen tatsächlich sehr konstruktiv, sind aber unglaublich kompliziert, eine schnelle Lösung wird es da sicher nicht geben. Trotzdem müssen wir das was tun.

Noch immer überall Lug und Betrug

Wir rechnen auch 2018 damit, dass etliche Kolleginnen und Kollegen wieder um ihre Löhne, Zuschläge, Entgeltfortzahlungen, Urlaube und sonstige tarifliche Leistungen betrogen werden. Betrug an den Beschäftigten ist leider ein bekanntes Merkmal dieser Branche.

Allein im letzten Jahr haben wir tausende Anfragen und Hilfegesuche beantwortet. Viele Kolleginnen und Kollegen benötigen Auskünfte oder haben allgemeine Fragen. Aber tatsächlich musste unser Team 1035 Rechtschutzverfahren einleiten, um Löhne oder Leistungen vom Arbeitgeber einzufordern. Wir sind nur ein kleines Team und das ist enorm viel Arbeit. Auch in 2018 ist mein Anspruch, dass jede Zuschrift, die mich über wasi-nrw.de erreicht, auch beantwortet wird. Aber das geht auch immer mehr in den Freizeitbereich, habt bitte Verständnis, wenn es auch einmal ein paar Tage dauert.

Das soll erstmal ein Überblick sein, da wird noch vieles mehr dazukommen, was uns auf Trab halten wird. Bis dahin freue ich mich, dass wir inzwischen weit über eine halbe MIllion Seitenaufrufe erreicht haben. Wasi-nrw.de wächst also weiter. Helft bitte weiter mit, diese Seite zu verbreiten und noch bekannter zu machen. Wie stark und durchsetzungsfähig wir werden, liegt an Euch.

Also lasst Euch nicht ärgern, gehen wir´s an!

Euer wasi-nrw Team

 

Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen