Kötters Kampf gegen Betriebsräte – Klatsche für Kötter

3. November 2015 | Von | Kategorie: Leitartikel

Ein halbes Jahr ist es her, da berichteten wir hier über die fortgesetzten Schikanen des Arbeitgebers KÖTTER gegen seinen Betriebsrat in Bielefeld. Selbst den Medien entging nicht, was sich in der Niederlassung der KÖTTER Security GmbH in Bielefeld abspielte. So berichtete die Presse ausführlich über den Fall (hier nachzulesen).

KÖTTER stört sich nicht an der Öffentlichkeit

Doch auch nachdem die Vorfälle öffentlich bekannt wurden, änderte KÖTTER seinen Kurs nicht. Der Bielefelder Betriebsratsvorsitzende blieb standhaft, kämpfte weiter. Monat für Monat wurden die Ansprüche geltend gemacht. KÖTTER dagegen hielt einfach immer weiter Teile seines Lohnes ein. Und leider dauern solche Verfahren manchmal sehr lange. Doch nun wurde der Betriebsratsvorsitzende Uwe K. für sein Durchhaltevermögen belohnt.

KÖTTER wurde endlich verurteilt! Kein fauler Kompromiss, kein halbherziger Vergleich, sondern ein mehrseitiges Urteil, in dem säuberlich alle offenen Posten aufgeführt sind, die KÖTTER nun zu zahlen hat. Und sieht man sich die Anzahl der Posten und vor allem die Summen an, so kommt da einiges zusammen:

Kötter vs BR-Bielefeld  Ein Ausschnitt aus einer langen Liste.

Das ist ein großer Erfolg, kämpfen lohnt sich!

Wir ziehen an dieser Stelle noch einmal den Hut vor Uwe K. und dem gesamten Betriebsratsgremium ,die nicht aufgaben und bedanken uns bei den vielen Kolleginnen und Kollegen, die sich solidarisch gezeigt haben.

Schikanen gegen Betriebsräte, Tarifkommissionsmitglieder und alle engagierten Kolleginnen und Kollegen, die sich für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen einsetzen, müssen bekämpft werden! Solidarität ist wichtiger den je. Gemeinsam setzen wir uns zur Wehr.

Wir helfen Euch dabei.

Über die Startseite könnt Ihr direkt mit dem wasi-nrw.de Team Kontakt aufnehmen.

 

 

 

 

Schlagworte: ,

2 Kommentare auf "Kötters Kampf gegen Betriebsräte – Klatsche für Kötter"

  1. K. S. sagt:

    Gut, Uwe, daß Du so eine Ausdauer gezeigt hast. Wenn wir die Erfolge der Flughafensicherheitsleute auf die ganze Branche ausdehnen wollen, brauchen wir Betriebsräte, die dem Druck der Arbeitgeber standhalten. Das hast Du getan. Mit Gruß, K. S.

  2. Michael sagt:

    Endlich!!
    Bin selber Auskunftsperson des Betriebsrates und muss sagen, klasse!