Kötter verliert Auftrag am Flughafen Köln/Bonn

7. April 2017 | Von | Kategorie: Aviation, Leitartikel
Vertrag wurde vorzeitig beendet

Der Vertrag zwischen dem Flughafen Köln/Bonn und dem Sicherheitsunternehmen Kötter wurde offensichtlich vorzeitig beendet. Nachdem beim Sicherheitsdienstleister in den letzten Tagen immer mehr Unregelmäßigkeiten aufgedeckt wurden, wurde nun der Vertrag über die Durchführung der Personal- und Warenkontrolle vorzeitig beendet. Ende Januar 2018 ist Kötter raus. Während der Restlaufzeit unterliegt Kötter umfangreichen Kontrollen  und Überprüfungsmaßnahmen. Eigentlich hätte der Auftrag noch bis Januar 2021 laufen sollen.

Beschäftigte sind nicht schuld

Dass die Beschäftigten nichts für die unseriösen Praktiken ihres Arbeitgebers können, liegt auf der Hand. Regelmäßig hatten sich in der Vergangenheit die Beschäftigten an verdi gewandt und regelmäßig hat verdi diese Vorwürfe an den Auftrageber Flughafen Köln/Bonn und an die zuständigen Sicherheitsbehörden weitergeleitet.

Die alleinige Verantwortung trägt die Unternehmensführung Kötter!

Wir fordern die uneingeschränkte Übernahme aller Beschäftigten mit all ihren Rechten und Pflichten und bisher erworbenen Besitzständen! Wir treten jetzt mit dem Auftraggeber in Gespräche ein um einen reibungslosen Übergang für alle Beschäftigten zu organisieren.

Wir informieren weiter!

Schlagworte: ,

6 Kommentare auf "Kötter verliert Auftrag am Flughafen Köln/Bonn"

  1. Hans sagt:

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/flughafen-koeln-bonn-trennt-sich-von-koetter-aid-1.6742295

    Im Januar ist Schluss. Hoffentlich bekommt dann nicht so ein Sub-Sub-Subunternehmen an den Auftrag. Und gerade da sehe ich schwarz, weil das „Personal“ ja am Standort mit übernommen werden soll laut Tarifvertrag.

  2. Meyer sagt:

    Meine Frau arbeitet seit vielen Jahren am Flughafen im Sicherheitsdienst. Aus gesundheitlichen Gründen ist sie von diversen Arbeitszeiten befreit. Obwohl der Betriebsarzt die Befreiung mehrfach ausgesprochen hat kommt diese Meldung grundsätzlich bei der Personalführung des Flughafens bzw der Sicherheitsfirma nicht an. Das heißt meine Frau muss nicht nur ständig neue Dokumente beschaffen sondern wird dann trotzdem zu den Zeiten eingeteilt wo sie vom Arzt eine Befreiung hat. Alle Interventionen werden ignoriert. Das kann doch nicht sein oder? Für Rückfragen stehen wir per E-Mail der Redaktion gerne zur Verfügung.

  3. Torsten Grunwald sagt:

    Zitat: „Wir fordern die uneingeschränkte Übernahme aller Beschäftigten mit all ihren Rechten und Pflichten und bisher erworbenen Besitzständen!“

    Gemäß des Manteltarifvertrages müssen alle übernommen werden, oder lige ich hier falsch???

    greetz totti

  4. Heinz-Peter Jülich sagt:

    Oha…..das ist bitter. Gilt das jetzt nur für den 8 er Bereich oder auch für die 5 er ???
    Und verlieren die jetzt auch Düsseldorf ???

    Fragen über Fragen.